Zum Hauptinhalt springen

Die Schattenkönigin mag nicht mehr kämpfen

Caroline Wozniacki hat alles erreicht, von dem sie im Tennis träumte. Obwohl erst 29, erklärte die frühere Nummer 1 das Australian Open zum Abschiedsturnier.

Aus und vorbei: Caroline Wozniacki verabschiedet sich nach dem Australian Open von der grossen Tennisbühne nach 15 Jahren als Profi.
Aus und vorbei: Caroline Wozniacki verabschiedet sich nach dem Australian Open von der grossen Tennisbühne nach 15 Jahren als Profi.
Chris Symes, AFP
Früh übt sich: Mit 30 gewonnen WTA-Titeln und einem Grand-Slam-Titel habe Wozniacki alles erreicht, was sie sich jemals erträumt hatte, schreibt die 29-Jährige auf Instagram.
Früh übt sich: Mit 30 gewonnen WTA-Titeln und einem Grand-Slam-Titel habe Wozniacki alles erreicht, was sie sich jemals erträumt hatte, schreibt die 29-Jährige auf Instagram.
Instagram
Caroline Wozniacki (Mitte) posiert beim Charity-Spiel neben Naomi Osaka (Japan), Coco Gauff (USA), Stefanos Tsitsipas (Griechenland) und Alexander Zverev (Deutschland).
Caroline Wozniacki (Mitte) posiert beim Charity-Spiel neben Naomi Osaka (Japan), Coco Gauff (USA), Stefanos Tsitsipas (Griechenland) und Alexander Zverev (Deutschland).
Scott Barbour, Keystone
1 / 9

Man glaubt, Wehmut zu spüren in den Augen von Piotr Wozniacki, wie er durch das Gewimmel der Spieler und Coaches in der Players Lounge in Melbourne läuft. Auch für den früheren Fussballprofi ist das bevorstehende Australian Open ein ganz besonderes Turnier. Denn Caroline, seine Tochter, die er von klein auf begleitet und geformt hat auf ihrem Weg zur Weltnummer 1 und zur Grand-Slam-Siegerin, mag nicht mehr. Dies ist ihr Abschiedsturnier, jeder Match könnte nun ihr letzter sein.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.