Zum Hauptinhalt springen

Die Schattenkönigin mag nicht mehr kämpfen

Caroline Wozniacki hat alles erreicht, von dem sie im Tennis träumte. Obwohl erst 29, erklärte die frühere Nummer 1 das Australian Open zum Abschiedsturnier.

René Stauffer, Melbourne
Aus und vorbei: Caroline Wozniacki verabschiedet sich nach dem Australian Open von der grossen Tennisbühne nach 15 Jahren als Profi.
Aus und vorbei: Caroline Wozniacki verabschiedet sich nach dem Australian Open von der grossen Tennisbühne nach 15 Jahren als Profi.
Chris Symes, AFP
Höhepunkt: Im Oktober 2010 setzt sich Wozniacki als erste Dänin an die Spitze der Weltrangliste.
Höhepunkt: Im Oktober 2010 setzt sich Wozniacki als erste Dänin an die Spitze der Weltrangliste.
Stringer, Keystone
Als Weltranglistenerste musste sie sich immer wieder den Vorwurf gefallen lassen, zu Unrecht dort oben zu stehen, da sie noch kein Grand-Slam-Turnier gewonnen hatte.
Als Weltranglistenerste musste sie sich immer wieder den Vorwurf gefallen lassen, zu Unrecht dort oben zu stehen, da sie noch kein Grand-Slam-Turnier gewonnen hatte.
Charles Krupa, AFP
Freundin und ärgste Konkurrentin: Die Dänin pflegt mit der US-Amerikanerin Serena Williams eine enge Freundschaft. Gleichzeitig stand sie oft im Schatten Williams'.
Freundin und ärgste Konkurrentin: Die Dänin pflegt mit der US-Amerikanerin Serena Williams eine enge Freundschaft. Gleichzeitig stand sie oft im Schatten Williams'.
Chris Symes, AFP
Die beiden spielen gemeinsam im Doppel.
Die beiden spielen gemeinsam im Doppel.
Chris Symes, AFP
Wozniacki ist seit 2013 mit dem ehemaligen US-amerikanischen Basketballspieler David Lee liiert. Zuletzt spielte er bei den San Antonio Spurs.
Wozniacki ist seit 2013 mit dem ehemaligen US-amerikanischen Basketballspieler David Lee liiert. Zuletzt spielte er bei den San Antonio Spurs.
Cary Edmondson, Keystone
Jüngst nahm Wozniacki am Charity-Spiel in Melbourne teil. Gemeinsam mit anderen Tennis-Star sammelte sie Geld für die Opfer der Buschbrände in Australien.
Jüngst nahm Wozniacki am Charity-Spiel in Melbourne teil. Gemeinsam mit anderen Tennis-Star sammelte sie Geld für die Opfer der Buschbrände in Australien.
Fiona Hamilton, Keystone
1 / 9

Man glaubt, Wehmut zu spüren in den Augen von Piotr Wozniacki, wie er durch das Gewimmel der Spieler und Coaches in der Players Lounge in Melbourne läuft. Auch für den früheren Fussballprofi ist das bevorstehende Australian Open ein ganz besonderes Turnier. Denn Caroline, seine Tochter, die er von klein auf begleitet und geformt hat auf ihrem Weg zur Weltnummer 1 und zur Grand-Slam-Siegerin, mag nicht mehr. Dies ist ihr Abschiedsturnier, jeder Match könnte nun ihr letzter sein.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.

Abo abschliessen