Zum Hauptinhalt springen

Gebrüder Waibel verpassen WM-Medaille

An ihrer ersten WM gehen die Pfungemer Benjamin und Severin Waibel leer aus, obwohl sie ein gutes Turnier gespielt haben. Im Spiel um Bronze gegen Tschechien gelang nichts mehr.

In der Vorrunde und im Viertelfinal der WM in Basel hatten Benjamin und Severien Waibel Tschechien jeweils bezwungen. Im Match um die Bronzemedaille aber unterlagen sie diesem Gegner 0:6.
In der Vorrunde und im Viertelfinal der WM in Basel hatten Benjamin und Severien Waibel Tschechien jeweils bezwungen. Im Match um die Bronzemedaille aber unterlagen sie diesem Gegner 0:6.
Petra Konrad/Sportjournalist.ch

In der Basler St. Jakobshalle war alles angerichtet. Die zahlreichen Zuschauer standen im Spiel um die Bronzemedaille hinter den Radballern aus Pfungen. «Wir sind gut ins Spiel gekommen», analysierte Benjamin Waibel den Beginn. «Doch dann hielt Jiri Hrdlicka einen Schuss und spielte den Ball über uns hinweg ins leere Tor.»

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.