Basketball

Basketballerinnen gewinnen aus der Verteidigung

Dank einer guten zweiten Halbzeit gewannen die Winterthurerinnen das Duell mit Meister Fribourg – und bleiben dank des 75:54 auf dem ersten Platz der Nationalliga A.

Besser als Fribourg: Winterthurs Kolby Morgan (links) im Duell mit Eléa Jacquot.

Besser als Fribourg: Winterthurs Kolby Morgan (links) im Duell mit Eléa Jacquot. Bild: Stefan Kleiser

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Es war ein Spiel noch ohne die ganz grosse Bedeutung. Und doch war der Ausgang der Begegnung wichtig für den Kopf. Dass die Winterthurer Basketballerinnen das Spitzenspiel der NLA gegen Fribourg gleich mit 21 Punkten Differenz für sich entschieden, schafft Selbstvertrauen für das wichtige Duell in drei Wochen. Am 2. Februar trifft die Auswahl aus dem BCW in Montreux im Final des Ligapokals erneut auf den aktuellen Schweizer Meister.

Der klare Ausgang hatte sich in den ersten zwanzig Minuten nicht abgezeichnet. Das Ergebnis war ausgeglichen, beim Seitenwechsel lag Fribourg 34:32 vorne. Erstaunlich, hatten sich bei den Westschweizerinnen doch 14 Ballverluste angehäuft, was die Winterthurerinnen zu 17 Punkten nutzten. Doch die Gastgeberinnen trafen in der ersten Halbzeit nur ein Mal von der Drei-Punkte-Linie, und Distanzwerferin Iva Bosnjak blieb sogar ohne Punkt.

Zu recht auf Platz eins

Im dritten und vierten Viertel vermochten sich dann bloss die Winterthurerinnen zu steigern. Bei Fribourg dagegen fiel nach 27 Minuten mit Marielle Giroud die Topskorerin aus. «Wir waren müde, physisch und mental», meinte Elfic-Trainer Jan Callewaert nach der klaren Niederlage. Noch am Donnerstag spielte sein Team in Moskau im EuroCup. NLA, Europacup und 3×3-Wettbewerbe, «das ist für einige Spielerinnen einfach zu viel».

«Wir haben in den Trainings den Stress heraufgesetzt, um das hier durchzustehen», erklärt Winterthurs Headcoach Daniel Rasljic. «Fribourg ist in der zweiten Halbzeit eingebrochen. Aber wir haben in der Verteidigung auch einige Dinge besser umgesetzt.» Der Gegner erzielte in den letzten zwei Vierteln bloss 20 Punkte. Sein Team habe sich «zu einer Verteidigungsmannschaft entwickelt», meint Rasljic. Aber auch vorne klappte in der zweiten Halbzeit mehr: 12 Assists und 43 Punkten liessen sich Winterthurerinnen notieren.

Am auffälligsten agierten die amerikanischen Profi-Spielerinnen LaBrittney Jones und Kolby Morgan, die insgesamt 50 Punkte und 22 Rebounds zum Erfolg beitrugen. «Wir müssen aber auch selbstbewusste Schweizerinnen haben. Sie müssen ebenfalls etwas probieren», weiss Daniel Rasljic. Das kommt immer besser: Cinzia Tomezzoli und Ymke Brouwer warfen gegen Fribourg je acht Punkte. Der BCW liegt deshalb nicht zufällig auf dem ersten Platz.

Erstellt: 13.01.2020, 19:11 Uhr

NLA Frauen

Winterthur - Elfic Fribourg 75:54

(19:19, 13:15, 21:10, 22:10.) – Neuhegi. – 250 Zuschauer. – Winterthur: Jones (27), Morgan (23), Tomezzoli (8), Bosnjak (5), Brouwer (8); Siafa (2), Luap (2). – Fribourg: Giroud (5), Fora (11), Delva (17), Viana (7), Rol (3); Mensah, Zali (1), Dihigo Bravo (4), Détraz (6), Jacquot. - Trefferquoten Winterthur: 2 Punkte 24 von 51, 3 Punkte 3 von 17, Freiwürfe 18 von 21.

Paid Post

Auch Gönner können zur Kasse gebeten werden

Notfälle geschehen unerwartet. Ein guter Versicherungsschutz ist viel wert.

Kommentare

Blogs

Michèle & Friends Midlife-Crisis? Nehm ich!

Von Kopf bis Fuss Diese Frau erinnert sich an alles

Inserieren

Anzeigen online aufgeben
Inserate einfach online aufgaben