Basketball

BCW verliert heftig

Die Winterthurer Männer haben das NLA-Auswärtsspiel gegen Meister Monthey mit 55 Punkten Differenz verloren.

Juniorennationalspieler Nicolas Hulliger unterliegt mit Winterthur in Monthey.

Juniorennationalspieler Nicolas Hulliger unterliegt mit Winterthur in Monthey. Bild: Stefan Kleiser

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Es war eine heftige Niederlage: 59:114 unterlagen die Winterthurer beim Schweizer Meister Monthey. Die Walliser drückten der Partie von Beginn an den Stempel auf – mit einem agressiven Pressing gegen den Ballvortrag der Gäste, die auf die verletzten Spielmacher Ricky Price und Nikola Stevanovic verzichten mussten. Die Folge: Insgesamt 40 Punkte des Gegners nach Winterthurer Ballverlusten.

Müde Spiele machen Fehler

«Monthey schenkte uns nichts», analysiert der Winterthurer Juniorennationalspieler Nicolas Hulliger, 34 Minuten im Einsatz und am Ende mit neun Punkten in der Statistik. «Da wir immer noch sehr mager besetzt waren, war es schwierig, 40 Minuten gegen die Ganzfeldverteidigung anzugreifen. Der Gegner konnte alle paar Minuten einen frischen Mann von der Bank bringen, und wir machten mit der Müdigkeit immer mehr Fehler.»

Erneut zu wenige Rebounds

Zwar warf der Amerikaner Bakari Copeland, zum ersten Mal für den BCW im Einsatz, vor dem Seitenwechsel 18 Punkte. Doch negativ bemerkbar machte sich, dass sein ebenfalls neu unter Vertrag genommener Landsmann DeShawn Painter noch nicht spielberechtigt war. So fehlte es den Winterthurern im Angriff an Durchschlagskraft unter dem gegnerischen Korb, und in der Verteidigung konnte niemand dagegen halten gegen die physisch starken Innenspieler von Monthey.

Eine negative Bilanz bei den Rebounds (23:44 für Monthey) und eine schlechte Ausbeute bei den Würfen aus der Nah- und Mitteldistanz (nur 39 Prozent Treffer) sowie die schmale Bank beim BCW führten dazu, dass sich die Differenz zwischen den beiden Teams im Verlaufe der Partie stetig vergrösserte: Von zehn Punkten nach dem ersten Viertel auf 17 bei Halbzeit (34:51), auf 42 nach 30 Minuten (44:86) und schliesslich auf 55.

«Das nächste Spiel werden wir besser sein, wenn das Team wieder fast vollständig ist», glaubt Hulliger. Vorerst aber drohen die Winterthurer auf den letzten Platz abzurutschen: Riviera Basket hat am Samstag mit einem Sieg in Basel nach Punkten zum BCW aufgeschlossen. (Der Landbote)

Erstellt: 12.02.2018, 16:58 Uhr

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Haben Sie etwas Spannendes gesehen oder gehört?
Schicken Sie uns ihr Bild oder Video per E-Mail an webredaktion@landbote.ch oder informieren Sie uns telefonisch unter der Nummer 052 266 99 85. Mehr...

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Haben Sie etwas Spannendes gesehen oder gehört?
Schicken Sie uns ihr Bild oder Video per E-Mail an webredaktion@landbote.ch oder informieren Sie uns telefonisch unter der Nummer 052 266 99 85. Mehr...

Inserieren

Anzeigen online aufgeben
Inserate einfach online aufgaben

Kommentare

Abo

Eine für alle. Im Digital-Abo.

Den Landboten digital ohne Einschränkung nutzen. Für nur CHF 25.- pro Monat.
Jetzt abonnieren!