Zum Hauptinhalt springen

Der BC Winterthur erarbeitet sich zwei weitere Punkte

Es lief nicht rund: Dennoch gewannen die Winterthurerinnen ihr NLA-Heimspielgegen Riva Basket mit acht Punkten Differenz.

27 Punkte, 15 Rebounds: LaBrittney Jones dominierte auch gegen Riva die Bretter.
27 Punkte, 15 Rebounds: LaBrittney Jones dominierte auch gegen Riva die Bretter.
Stefan Kleiser

Die Winterthurerinnen haben die zweite Qualifikationsrunde der Nationalliga A mit dem 69:61-Heimsieg über Riva Basket abgeschlossen. Doch die zweitplatzierten Gastgeberinnen wurden ihrer Favoritenrolle lange nicht gerecht. In den ersten 20 Minuten blieben sie deutlich hinter ihren Möglichkeiten zurück, liessen den Gegner viel zu oft frei werfen und vermochten sich nur selten unter den Korb zu kombinieren.

Bei Seitenwechsel stand es darum 34:34. Nach drei Vierteln lagen die BCW-Frauen gar 54:56 zurück – bevor sie sich mit einem 15:5 im letzten Abschnitt doch noch den Sieg sicherten. «Uns hat ein wenig die Energie gefehlt», meinte LaBrittney Jones. Ein paar Spielerinnen seien unter der Woche krank gewesen, vermutet sie die Ursache dafür. Yéléna Luap konnte wegen einer Bänderverletzung erst gar nicht mittun; sie soll ihr Debüt am nächsten Wochenende geben.

Vor dem wichtigeren Duell

Beinahe wäre Innenspielerin Jones zur tragischen Heldin geworden. Mit 12 von 19 verwandelten Würfen traf sie wie schon vor einer Woche gegen Hélios überragend und eroberte für ihre Equipe auch noch 15 Rebounds. 67 Sekunden vor Schluss, bei nur drei Punkten Vorsprung, musste die Amerikanerin nach fünf persönlichen Fouls jedoch das Feld verlassen. Aber die Tessinerinnen konnten das nicht nutzen und verfehlten den Korb mit allen weiteren Versuchen.

Nicht einfach war auch die spezielle Situation, dass sich die zwei Equipen bereits in wenigen Tagen erneut begegnen – dann im viel wichtigeren Cup-Halbfinal. Nein, erklärte LaBrittney Jones, diese Partie sei nicht schon im Kopf der Spielerinnen herumgeschwirrt. «Wir nehmen ein Spiel nach dem anderen», betonte sie. In den kommenden Tagen gelte es, sich für die zweite Partie gegen Riva zu erholen. Da soll die Explosivität nicht mehr fehlen.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch