Zum Hauptinhalt springen

Der HCR muss nochmals alles in die Waagschale werfen

Um das Saisonende zu vermeiden, braucht der HC Rychenberg im vierten Spiel des Viertelfinals gegen den Qualifikationssieger GC einen Heimsieg. Zu diesem soll ihn sein Publikum tragen.

In der Axa-Arena will der HCR nicht nur nach einem Tor, sondern auch nach dem Spiel jubeln. Foto: M. Deuring
In der Axa-Arena will der HCR nicht nur nach einem Tor, sondern auch nach dem Spiel jubeln. Foto: M. Deuring

Wer den HC Rychenberg in der laufenden Saison sicher noch einmal sehen will, muss heute den Weg in die Axa-Arena unter die Füsse nehmen. Nach zwei heroischen Kämpfen zu Beginn und zuletzt einem entschieden weniger gelungenen Auftritt befindet sich die Mannschaft von Jukka Kinnunen in seiner Playoff-Serie gegen Qualifikationssieger und Cupfinalist GC mit 0:3 im Hintertreffen. Will er das Aus verhindern und soll die Saison nicht heute zu Ende gehen, benötigt der HCR den ersten Playoff-Sieg 2018/19. Gelingt ihm dieser, fände die Serie tags darauf in Zürich ihre Fortsetzung. Dass ihm gar noch der Vorstoss ins Halbfinal gelingen könnte, dagegen spricht freilich allein schon die Geschichte: Noch nie seit der Einführung von Best-of-7-Serien in der Saison 2009/10 gelang es einem Team, einen 0:3-Rückstand wettzumachen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.