Zum Hauptinhalt springen

Der HCR verfügt über mehr Potenzial

Der HC Rychenberg geht mit einem neuen Trainer und einer vergrösserten, verjüngten und auf dem Papier verstärkten Mannschaft in die Saison. Die Ziele bleiben dieselbe: Die Talente sollen an die NLA herangeführt und das Playoff erreicht werden.

Philipp Krebs, der neue Chef des HC Rychenberg, ist der jüngste NLA-Trainer.
Philipp Krebs, der neue Chef des HC Rychenberg, ist der jüngste NLA-Trainer.
Urs Kindhauser

Die vergangene Saison war vom HC Rychenberg als Übergangssaison bezeichnet worden. Der Umzug in die Axa-Arena und entsprechende finanzielle Unwägbarkeiten hatten keine grossen Sprünge in der Zusammensetzung der Mannschaft erlaubt. Ausgerüstet mit ersten Erkenntnissen zu Chancen und Risiken der neuen Heimhalle, konnte sich der Verein nun für die neue Saison eingehender mit dem NLA-Team befassen. Das Kader wurde erheblich verbreitert und auch verjüngt, das Ausländertrio durch ein frisches Duo ersetzt und ein neuer Cheftrainer eingesetzt.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.