Zum Hauptinhalt springen

Doping-Skandal weitet sich aus

Die Staatsanwaltschaft München ermittelt mittlerweile gegen 21 Athleten. Betroffen sind Winter- und Sommersportarten.

Der Kasache Alexei Poltoranin will nun plötzlich nichts mehr von Doping wissen.
Der Kasache Alexei Poltoranin will nun plötzlich nichts mehr von Doping wissen.
Matthias Hangst/Getty Images
Dürr ermöglichte dank Insider-Informationen erst die Razzia an der Nordischen Ski-WM von letzter Woche. Die seither überführten Doping-Sünder:  Der österreichische Rad-Zeitfahrmeister Georg Preidler gesteht Blutdoping.
Dürr ermöglichte dank Insider-Informationen erst die Razzia an der Nordischen Ski-WM von letzter Woche. Die seither überführten Doping-Sünder: Der österreichische Rad-Zeitfahrmeister Georg Preidler gesteht Blutdoping.
Tim de Waele/Getty Images
Der Österreicher Stefan Denifl gab ebenfalls zu, gedopt zu haben.
Der Österreicher Stefan Denifl gab ebenfalls zu, gedopt zu haben.
EPA/JAVIER LIZON
Max Hauke flog in flagranti auf, wie er an der Nordischen Ski-WM dopte.
Max Hauke flog in flagranti auf, wie er an der Nordischen Ski-WM dopte.
GEORG HOCHMUTH, AFP
Mit Dominik Baldauf erwischte es auch den österreichischen Teamkollegen von Hauke.
Mit Dominik Baldauf erwischte es auch den österreichischen Teamkollegen von Hauke.
GEORG HOCHMUTH, AFP
Der Kasache Alexei Poltoranin wurde auch als Dopingsünder überführt.
Der Kasache Alexei Poltoranin wurde auch als Dopingsünder überführt.
Matthias Hangst/Getty Images
Der Este Karel Tammjärv (Nr. 30) gab auch zu, gedopt zu haben.
Der Este Karel Tammjärv (Nr. 30) gab auch zu, gedopt zu haben.
Matthias Hangst/Getty Images
1 / 9

Der Dopingskandal um den Erfurter Arzt Mark Schmidt wird immer grösser. Die Münchner Schwerpunkt-Staatsanwaltschaft ermittelt mittlerweile gegen 21 Athletinnen und Athleten, die Eigenblutdoping betrieben haben sollen. Gemäss Oberstaatsanwalt Kai Gräber haben diese Athleten zwischen 2011 und der Doping-Razzia an der Nordischen Ski-WM im Februar in Seefeld eine dreistellige Anzahl von Bluttransfusionen bekommen.

Die verdächtigen Athletinnen und Athleten kommen aus fünf Sportarten. Darunter drei Wintersportarten. Die Bluttransfusionen seien in mehreren europäischen Ländern sowie weltweit gemacht worden. Darunter auch in Südkorea und auf Hawaii. In Pyeongchang fanden im Februar 2018 die Olympischen Winterspiele statt. Auf Hawaii findet jeweils jährlich der Ironman der Triathleten statt. Laut Gräber wurde einer Person vor dem Abflug nach Hawaii ein Liter Blut zurückgeführt.

Zum Inhalt

Am Montag wurde zudem in Erfurt eine fünfte Person aus dem Doping-Netzwerk des Arztes verhaftet. Laut Gräber habe diese mutmasslich als Mittelmann funktioniert sowie Blutabnahmen und Blutrückführungen bei Athleten vorgenommen. Wie der Oberstaatsanwalt weiter mitteilte, seien bei dieser spannenden Geschichte mit vielen Wendungen die letzten Kapitel noch lange nicht geschrieben.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch