Zum Hauptinhalt springen

Erfahren, fit, Aussenseiterinnen

Am Samstag beginnt für das Schweizer Nationalteam der Unihockeyanerinnen das Abenteuer Heim-WM. Drei Vertreterinnen der Red Ants gehen in der Romandie auf Medaillenjagd.

Primarlehrerin Margrit Scheidegger (links) hat eine spezielle Aufgabe gefasst.
Primarlehrerin Margrit Scheidegger (links) hat eine spezielle Aufgabe gefasst.
Pavel Ruzicka

Vor der letzten Heim-WM 2011 in St. Gallen wurde im Umfeld des Schweizer Frauen-Nationalteams laut vom Weltmeistertitel geträumt. Der so geschürte Erwartungsdruck entpuppte sich als hemmend und die Schweiz stand nach dem verlorenen Bronzespiel gegen Tschechien frustriert mit leeren Händen da.

Diesen Samstag steigt die Nati gegen Deutschland unter anderen Vorzeichen in die Heim-WM in Neuenburg. Von Gold spricht niemand – auf den Final wird leise gehofft. Seit der letzten WM in Bratislava bestritt die Truppe des Winterthurers Rolf Kern 13 Testspiele, nur eines davon – gegen die Slowakei – wurde nach regulärer Spielzeit gewonnen. Während es gegen Tschechien in fünf Begegnungen immerhin zwei Siege nach Penaltyschiessen zu verzeichnen gab, setzte es gegen Schweden die «üblichen» Niederlagen ab – der einzige Sieg über den achtfachen Weltmeister liegt bald 15 Jahre zurück.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.