Zum Hauptinhalt springen

Serena Williams reist nicht nach Australien

+++ Salah ist Afrikas Fussballer des Jahres+++ Tottenham lässt Punkte liegen +++ Freitag droht nach Sturz das Tournee-Aus +++ Janko in Prag ausgemustert +++ Pjaca leihweise zu Schalke +++

Serena Williams wird ihren Titel am Australian Open nicht verteidigen. Sie brauche noch ein wenig mehr Zeit, erklärte die 23-fache Grand-Slam-Siegerin. Sie hatte Ende Dezember bei einer Exhibition in Abu Dhabi, die sie in drei Sätzen gegen French-Open-Siegerin Jelena Ostapenko verlor, erstmals seit der Geburt ihrer Tochter Alexis Olympia am 1. September wieder gespielt. «Dabei realisierte ich, dass ich zwar sehr nahe, aber eben nicht da bin, wo ich sein will», erklärte die 36-jährige Amerikanerin.
Serena Williams wird ihren Titel am Australian Open nicht verteidigen. Sie brauche noch ein wenig mehr Zeit, erklärte die 23-fache Grand-Slam-Siegerin. Sie hatte Ende Dezember bei einer Exhibition in Abu Dhabi, die sie in drei Sätzen gegen French-Open-Siegerin Jelena Ostapenko verlor, erstmals seit der Geburt ihrer Tochter Alexis Olympia am 1. September wieder gespielt. «Dabei realisierte ich, dass ich zwar sehr nahe, aber eben nicht da bin, wo ich sein will», erklärte die 36-jährige Amerikanerin.
Aaron Favila, Keystone
Der frühere FCB-Stürmer Mohamed Salah ist erstmals Afrikas Fussballer des Jahres. Der 25-jährige Ägypter vom FC Liverpool ist der erste Spieler seines Landes seit 34 Jahren, dem diese Ehre zukommt. Salah erzielte im Kalenderjahr 2017 für Liverpool in allen Wettbewerben 23 Tore und erreichte mit Ägypten den Final des Afrika Cup. Ausserdem qualifizierten sich die Nordafrikaner auch dank ihm erstmals seit 1990 für eine WM-Endrunde. Hinter Salah plazierten sich dessen Liverpooler Teamkollege Sadio Mané (Senegal) sowie Pierre-Emerick Aubameyang (Borussia Dortmund/Gabun).
Der frühere FCB-Stürmer Mohamed Salah ist erstmals Afrikas Fussballer des Jahres. Der 25-jährige Ägypter vom FC Liverpool ist der erste Spieler seines Landes seit 34 Jahren, dem diese Ehre zukommt. Salah erzielte im Kalenderjahr 2017 für Liverpool in allen Wettbewerben 23 Tore und erreichte mit Ägypten den Final des Afrika Cup. Ausserdem qualifizierten sich die Nordafrikaner auch dank ihm erstmals seit 1990 für eine WM-Endrunde. Hinter Salah plazierten sich dessen Liverpooler Teamkollege Sadio Mané (Senegal) sowie Pierre-Emerick Aubameyang (Borussia Dortmund/Gabun).
Peter Byrne, Keystone
Wegen rassistischer Fangesänge ist Hellas Verona zu einer Busse von 20'000 Euro verurteilt worden. Die Tiraden gegen den Franzosen Blaise Matuidi (r.) von Juventus Turin geschahen am letzten Samstag bei der 1:3-Niederlage von Hellas gegen den italienischen Champion. Zudem muss der Club für ein Spiel die Südtribüne schliessen.
Wegen rassistischer Fangesänge ist Hellas Verona zu einer Busse von 20'000 Euro verurteilt worden. Die Tiraden gegen den Franzosen Blaise Matuidi (r.) von Juventus Turin geschahen am letzten Samstag bei der 1:3-Niederlage von Hellas gegen den italienischen Champion. Zudem muss der Club für ein Spiel die Südtribüne schliessen.
Alberto Pizzoli, AFP
1 / 20

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch