Zum Hauptinhalt springen

Leuppis fünfter Saisonkranz

In Herisaugewinnt Armon Orlik nach2016 zum zweiten Mal dasNordostschweizer Schwingfest. Samir Leuppi vomSchwingklub Winterthur holtsich den fünften Saisonkranz.

Duell auf Augenhöhe: Gegen Daniel Bösch (links) liess sich Samir Leuppi am Ende ein Remis notieren.
Duell auf Augenhöhe: Gegen Daniel Bösch (links) liess sich Samir Leuppi am Ende ein Remis notieren.
Keystone

Im mit Spannung erwarteten Startgang legte Armon Orlik (Maienfeld) in der sechsten Minute den Sörenberger Joel Wicki, die Nummer 1 der Innerschweizer, mit einem wunderschönen Lätz ins Sägemehl. Auf dem weiteren Weg in den Schlussgang reihte der 23-Jährige auch noch den Schwingerkönig von 2010 in Frauenfeld, Kilian Wenger (Horboden), Michael Bless (Gais), den er dann auch im Schlussgang nach 1:17 Minuten mit einem Hüf­ter das Nachsehen gab, und «Oldie» Stefan Burkhalter (Homburg) auf souveräne Art und ­Weise unter die Verlierer.

Am Ende gewann Orlik sein zwölftes Kranzfest, und mit dem dritten 2018 holte er sich zugleich seinen 34. Kranz. Michael Bless, der nach fünf Gängen gleich viele Punkte wie der Thurgauer Domenic Schneider und Roger Rychen (Mollis) aufwies, verdiente sich die «Finalqualifikation» mit einem hart umkämpften Erfolg gegen einen der derzeit besten Ber­ner Schwinger, Matthias Aesch­bacher. Letztlich fiel Bless aber auf Platz 6a zurück.

Seinen ersten NOS-Kranz sicherte­ sich Kilian Wenger – von den restlichen elf Gästeschwingern aus den anderen vier Teilverbänden konnten sich auch ­Wicki, Aeschbacher und der Urner Matthias Herger den Kranz ergattern.

Vier Siege und zwei Remis

Der Winterthurer Samir Leuppi musste zum Auftakt dem Nordwestschweizer Gast Andreas Döbeli (Sarmenstorf) ein Remis zugestehen. «Döbeli passte mir einfach nicht in die Finger», sagte er. Doch dann drehte Leuppi auf und liess sich drei Siegeskreuzlein, jeweils mit der Maximalnote 10,00, in Folge schreiben. Im zweiten Umgang fertigte er den Teilverbandskranzer Christian Bernold (Walen­stadt) im zweiten Zusammengreifen ab. Die beiden Kantonalkranzer Reto Koch (Gonten) und der Thurgauer Hannes Bühler waren weitere Punktelieferanten. «Gegen Bühler wollte ich unbedingt mit der Höchstnote gewinnen», meinte Leuppi.

Im entscheidenden Kampf um den Einzug in den Schlussgang bekam es der Winterthurer mit dem Eidgenossen Daniel Bösch (Zuzwil SG) zu tun. Leuppi hatte mehr vom Gang und konnte den Unspunnen-Sieger 2011 ein paar Mal in Bedrängnis bringen. «Gegen Bösch riskierte ich nicht alles, da ich wusste, dass er den kleinsten Fehler von mir zugunsten ausnützen würde», gab Leuppi nach dem Remis zu Protokoll. Zuletzt bekam er es mit dem Gast Marcel Kropf (Mümliswil) zu tun und bodigte ihn in der vierten Minute mit Übersprung und Nachdrücken. «Ich wusste, dass ich mit einem starken Gegner eingeteilt werde, da ich nach fünf Gängen ein eher bescheidenes Notenblatt hatte», so Leuppi, der sich seinen fünften Saisonkranz und zugleich fünften NOS-Kranz holte. Insgesamt hat er nun 29 Kränze auf seinem Konto. Am Bergkranzfest auf der Rigi vom 8. Juli wird er seinen zweiten Bergkranz anvisieren.

Beda Arztmann (Ossingen) musste nach der Niederlage im vierten Gang seine Hoffnungen auf seinen ersten Teilverbandskranz aufgeben. Immerhin ­konnte er die beiden Gänge im Ausstich zu seinen Gunsten entscheiden. Der Humliker Philipp Lehmann startete mit zwei Vollerfolgen furios, doch dann zog er viermal den Kürzeren. Christian Lanter (Kollbrunn) wies am Abend 53,00 Punkte auf. Für ­Michael Hari (Hettlingen) und Patrick Rüegg (Rikon im Tösstal) kam das Aus bereits nach vier Durchgängen.

Gang um den Kranz verloren

Roman Schnurrenberger (Sternenberg) unterlag im Gang um den Kranz Matthias Herger. Nach fünf Umgängen hatte er 47,00 Punkte, gegen den gleich eingestuften Christian Bernold gelang ihm ein Vollerfolg, gegen den Appen­zeller Eidgenossen Marcel Kuster stand er aber auf verlorenem Posten.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch