Zum Hauptinhalt springen

Pfungemer Radballer knapp am Cupsieg vorbei

Severin und Benjamin Waibel vom RMV Pfungen konnten den Titel des Cupsiegers am Finalturnier in Altdorf nicht verteidigen. Die entscheidende Partie ging in der Verlängerung verloren.

Severin (links) und Benjamin Waibel hatten Erklärungsbedarf.
Severin (links) und Benjamin Waibel hatten Erklärungsbedarf.
Daniel Frei

Das Finalturnier um den Schweizer Cup der Radballer in Altdorf wurde zum Zweikampf zwischen den routinierten Teams aus Pfungen und Mosnang. Die Toggenburger gewannen alle drei Vorrundenpartien klar und qualifizierten sich zusammen mit Liestal für die Finalspiele.

Pfungen bekundete in der anderen Gruppe deutlich mehr Mühe. Der Titelverteidiger setzte sich zum Auftakt nur knapp mit 3:2 gegen das NLB-Team aus Mosnang durch. «Wir verpassten nach der 2:0-Führung trotz guten Chancen die frühe Vorentscheidung und so wurde es gegen Spielende noch einmal eng», analysierte Benjamin Waibel die erste Partie. Gegen Schöftland folgte danach ein klarer 6:3-Sieg, nachdem es zur Pause noch 3:3 gestanden hatte. Sonst kamen die Waibel-Brüder an diesem Nachmittag zu keinen ungefährdeten Erfolg.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.