Zum Hauptinhalt springen

Shaqiri im Elend – Salah trifft viermal

Nibali gewinnt Mailand–Sanremo +++ Lüthi und Aegerter weit hinten +++ Lewandowski offenbar mit Real einig +++ Fabian Schär rückt dem Abstieg näher +++

Einen Tag nach der Absage ans Nationalteam stand Xherdan Shaqiri in der Startformation von Stoke City. Die Präsenz des Schweizers half dem Abstiegskandidaten aber nichts, gegen Everton setzte es eine 1:2-Niederlage. Shaqiri, der mit Problemen in der Wade zu kämpfen hatte, wurde nach 76 Minuten ausgewechselt. Stokes Rückstand auf den rettenden 17. Rang beträgt drei Punkte. Der frühere Basler Mohamed Salah führte Liverpool derweil mit vier Toren zu einem 5:0 gegen Watford. - Die weiteren Spiele vom Samstag: Bournemouth - West Bromwich Albion 2:1. Huddersfield Town - Crystal Palace 0:2. - Rangliste: 1. Manchester City 30/81 (85:20). 2. Manchester United 30/65 (58:23). 3. Liverpool 31/63 (73:34). 4. Tottenham 30/61 (59:25). 5. Chelsea 30/56 (52:27). 6. Arsenal 30/48 (55:41).
Einen Tag nach der Absage ans Nationalteam stand Xherdan Shaqiri in der Startformation von Stoke City. Die Präsenz des Schweizers half dem Abstiegskandidaten aber nichts, gegen Everton setzte es eine 1:2-Niederlage. Shaqiri, der mit Problemen in der Wade zu kämpfen hatte, wurde nach 76 Minuten ausgewechselt. Stokes Rückstand auf den rettenden 17. Rang beträgt drei Punkte. Der frühere Basler Mohamed Salah führte Liverpool derweil mit vier Toren zu einem 5:0 gegen Watford. - Die weiteren Spiele vom Samstag: Bournemouth - West Bromwich Albion 2:1. Huddersfield Town - Crystal Palace 0:2. - Rangliste: 1. Manchester City 30/81 (85:20). 2. Manchester United 30/65 (58:23). 3. Liverpool 31/63 (73:34). 4. Tottenham 30/61 (59:25). 5. Chelsea 30/56 (52:27). 6. Arsenal 30/48 (55:41).
Reuters
Der Italiener Vincenzo Nibali feiert beim ersten Klassiker der Saison von Mailand nach Sanremo einen Solosieg. Es ist dies der erste Triumph eines einheimischen Fahrers seit zwölf Jahren. Nibali hatte rund 7 km vor dem Ziel im finalen Anstieg angegriffen und wurde dafür belohnt. Am Ende rettete der 33-Jährige vom Team Bahrain Merida nach 294 km und über sieben Stunden Fahrzeit wenige Meter auf das heranbrausende Feld. Den Sprint des Feldes gewann der Australier Caleb Ewan vor dem Franzosen Arnaud Démare.
Der Italiener Vincenzo Nibali feiert beim ersten Klassiker der Saison von Mailand nach Sanremo einen Solosieg. Es ist dies der erste Triumph eines einheimischen Fahrers seit zwölf Jahren. Nibali hatte rund 7 km vor dem Ziel im finalen Anstieg angegriffen und wurde dafür belohnt. Am Ende rettete der 33-Jährige vom Team Bahrain Merida nach 294 km und über sieben Stunden Fahrzeit wenige Meter auf das heranbrausende Feld. Den Sprint des Feldes gewann der Australier Caleb Ewan vor dem Franzosen Arnaud Démare.
Keystone
EVZ-Captain Raphael Diaz (l.) konnte die Partie gegen die ZSC Lions am Dienstag (4:5) nicht beenden, sondern schied verletzungsbedingt aus. Gestern Mittwoch gab es Entwarnung, der 32-jährige Nationalmannschafts-Verteidiger leidet lediglich an an einer Prellung. Zugs Trainer Harold Kreis ist für das donnerstägliche Heimspiel gegen die Zürcher zuversichtlich: «Wir schauen von Tag zu Tag, sind aber optimistisch, dass Diaz wieder mittun kann.» (mal)
EVZ-Captain Raphael Diaz (l.) konnte die Partie gegen die ZSC Lions am Dienstag (4:5) nicht beenden, sondern schied verletzungsbedingt aus. Gestern Mittwoch gab es Entwarnung, der 32-jährige Nationalmannschafts-Verteidiger leidet lediglich an an einer Prellung. Zugs Trainer Harold Kreis ist für das donnerstägliche Heimspiel gegen die Zürcher zuversichtlich: «Wir schauen von Tag zu Tag, sind aber optimistisch, dass Diaz wieder mittun kann.» (mal)
Keystone
1 / 48

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch