Zum Hauptinhalt springen

Team-Meistertitel mit Emotionen

Die Stabspringer der LV Winterthur wurden Schweizer Mannschafts-Meister. Teamleader Patrick Schütz kam so zu einem späten Erfolgserlebnis.

Im letzten Wettkampf der Saison übersprang der 36-jährige Patrick Schütz 5,05 m.
Im letzten Wettkampf der Saison übersprang der 36-jährige Patrick Schütz 5,05 m.
Heinz Diener

Er schüttelt den Kopf. «Ich kann’s nicht glauben», sagte er und untermauerte das Ganze mit seiner Körpersprache. Bei 4,75 m überquerte Patrick Schütz die Latte in Extremis. Sie wippte auf und nieder, blieb aber auf dem Ständer. Dasselbe bei 4,90 m und besonders eng bei 5,05 m. «Eigentlich schaffte ich es mit kaum einem Körperteil richtig», sagte er. Hinzu kam, dass es sich stets um die zweiten oder dritten Versuche handelte. Der Druck auf Schütz also besonders gross war.Aber auf einige Faktoren baute der 36-jährige Routinier: die Anlage, die Erinnerungen und die Emotionen. Vor 18 Jahren sprang Schütz auf dem Wisacher in Regensdorf 4,88 m. Das ist bis heute Schweizer Bestleistung auf Stufe U18. Ein weiteres Erfolgserlebnis kam vier Jahre später hinzu, als Schütz ebenfalls in Regensdorf 5,30 m meisterte. Und obwohl der heutige Jurist und Coach der LV Winterthur die Besthöhe drei Jahre später nochmals um 5 Zentimeter hochschraubte, es ist ein Topwert in der Karriere geblieben. 2009 übersprang er in Regensdorf nochmals 5,30 m, wiederum den besten Wert des Jahres. «Die Anlage liegt perfekt», sagt er.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.