Basketball

Winterthurerinnen verlieren Spitzenspiel

Das NLA-Frauen-Team aus Winterthur unterliegt in Fribourg 61:72 – wegen der zu kleiner Rotation und umstrittener Entscheide der Schiedsrichter.

Müde gelaufen: Winterthurers LaBrittney Jones im Duell mit Fribourgs Courtney Range.

Müde gelaufen: Winterthurers LaBrittney Jones im Duell mit Fribourgs Courtney Range. Bild: Stefan Kleiser

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Es war der Spitzenkampf der Nationalliga A zwischen den meistgenannten Titelanwärterinnen aus Fribourg und den noch ungeschlagenen Cupsiegerinnen aus Winterthur. Doch die Partie wurde nicht auf dem Spielfeld entschieden. Sondern im zweiten Viertel durch die Referees. Innerhalb von 119 Sekunden verhängten Fabiano Vitalini und Tristan Kipfer drei Offensiv-Fouls gegen BCW-Nationalspielerin Ymke Brouwer.

Weil sich diese bereits zuvor eine Regelwidrigkeit erlaubt hatte, stand die 18-Jährige bereits nach 15 Minuten bei vier der erlaubten fünf Fouls. Und wurde von Coach Daniel Rasljic auf die Bank beordert, um nicht schon in der ersten Halbzeit definitiv auszuscheiden. De facto war damit die Rotation der Winterthurerinnen lange um eine Spielerin gekürzt. Das war besonders verheerend, da auch Teamcaptain Cinzia Tomezzoli fehlte.

«Wir haben leichte Würfe und Korbleger ausgelassen, die wir gewöhnlich nutzen.»LaBrittney Jones, beste Werferin des BCW

Zum Zeitpunkt der strittigen Entscheidungen führten die Winterthurerinnen noch 20:19. Nach dem ersten Viertel hatten sie sogar mit 18:11 vorne gelegen – dank der viel besseren Trefferquote aus allen Distanzen und einem leichten Übergewicht bei den Rebounds. Die BCW-Frauen erlaubten sich im Angriff zwar viele Ballverluste (18 in 20 Minuten), verteidigten aber stark bei Eins-gegen-Eins-Situationen unter dem eigenen Brett.

Gleich nach dem Seitenwechsel gerieten die Winterthurerinnen elf Punkte ins Hintertreffen, nach 35 Minuten war die Differenz auf 16 Zähler angeschwollen. Der Leistungsabbau in der Verteidigung war nicht zu übersehen, und nach Fehlwürfen wurde zu wenig rückwärts gearbeitet. Doch der BCW kämpfte sich, obwohl sich nur sechs Basketballerinnen die Spielzeit aufteilten, noch auf sieben Punkte heran.

Zu müde für den Sieg

«Aber wir waren müde», erklärt LaBrittney Jones, mit 18 Punkten erfolgreichste Werferin der Gäste. «Wir haben leichte Würfe und Korbleger ausgelassen, die wir gewöhnlich nutzen. Und wir hatten einige dumme Ballverluste. Das hat verhindert, dass wir das Spiel noch enger machen konnten.» Mit fünf Punkten machte Elfics Verstärkungsspielerin Ines Matos Viana den Deckel drauf.

Fribourg - Winterthur 72:61 (11:18, 20:10, 22:17, 19:16). St.Léonard – SR Vitalini/Kipfer. – Winterthur: Morgan (17), Bosnjak (14), Jones (18), Brouwer (4), Siafa (2); Luap (6). – Bemerkungen: Winterthur ohne Tomezzoli, Balle nicht eingesetzt.

Erstellt: 21.10.2019, 17:53 Uhr

Eine schlechte zweite Halbzeit

In Baden setzte es für die Männer aus dem BCW mit 39:84 die nächste Niederlage in der 1.-Liga-Meisterschaft ab. Coach Aner Levron musste auf vier seiner fünf Stammspieler verzichten, darunter die beiden besten Ballvorträger. «In der ersten ersten Halbzeit könnten wir kämpferisch dagegen halten», bilanziert Levron. «Aber wie vor einer Woche konnte wir das Niveau in der zweiten Halbzeit nicht halten, weder mental noch phyisch.» Nach dem 25:39 und dem Seitenwechsel fiel das Team auseinander. «Aber wir werden weiterarbeiten und uns Woche für Woche verbessern.» (skl)

Winterthur: Baltensperger (5), Ben Coviello (8), Sakiri (4), Dan Coviello (4), Ruckstuhl (12); Buzato, Prantsis (4), Starcevic, Osmanovic, Kabongo (2).

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Haben Sie etwas Spannendes gesehen oder gehört?
Schicken Sie uns ihr Bild oder Video per E-Mail an webredaktion@landbote.ch oder informieren Sie uns telefonisch unter der Nummer 052 266 99 85. Mehr...

Inserieren

Anzeigen online aufgeben
Inserate einfach online aufgaben

Kommentare

Blogs

Michèle & Friends Midlife-Crisis? Nehm ich!

Von Kopf bis Fuss Diese Frau erinnert sich an alles