Zum Hauptinhalt springen

Zum Abschluss die ersehnte Medaille

Fabian Hertner hat sich seinen Traum erfüllt: Er erlief sich am letzten Tag der WM in Lettland mit Bronze die ersehnte Medaille in der Königsdisziplin über die lange Distanz. Der in Winterthur lebende Baselbieter stand damit in allen aktuellen WM-Disziplinen zumindest einmal auf dem Podest.

Mit einem letzten Höhepunkt hat der überglückliche Fabian Hertner seine aktive OL-Karriere beendet.
Mit einem letzten Höhepunkt hat der überglückliche Fabian Hertner seine aktive OL-Karriere beendet.
Keystone

Um 15.10 Uhr (MEZ) startete Fabian Hertner im lettischen Sigulda als allerletzter Läufer der WM 2018 zu seinem letzten Lauf auf internationaler Ebene. 100 Minuten und 47 Sekunden später verdrängte er auf der Ziellinie seinen Teamkollegen Daniel Hubmann noch vom 3. Rang. Die Flower­zeremonie zeigte dann einen sehr bewegten Fabian Hertner: «Das war schon sehr speziell. Das ganze Jahr habe ich nur an diesen Lauf gedacht. Dann stand ich da, mit dem Wissen, dass alles aufgegangen ist.» Für dieses spezielle Gefühl auf dem Podest zu stehen – das sagte er dieser Zeitung in einem früheren Interview und bestätigte das erneut – hat er all die Jahre trainiert.Mit insgesamt 17 Medaillen an Europa- und Weltmeisterschaften (diejenigen aus Nachwuchszeiten mitgerechnet) verabschiedet er sich nun von seinen langjährigen Kollegen. Ohne Wehmut, denn auch nach dem jüngsten Erfolg ist der 33-jährige Hertner überzeugt, den richtigen Zeitpunkt gewählt zu haben.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.