Zum Hauptinhalt springen

Zwei Punkte dank Widerstandskraft

Der HC Rychenberg stemmt sich gegen Köniz vehement gegen alle Unbill und setzt sich nicht unverdient 6:5 nach Penaltyschiessen durch. Damit hält er den Anschluss ans hintere Mittelfeld.

Der eingewechselte Ruven Gruber sicherte mit seinen Paraden dem HC Rychenberg den Sieg im Penaltyschiessen.
Der eingewechselte Ruven Gruber sicherte mit seinen Paraden dem HC Rychenberg den Sieg im Penaltyschiessen.
Urs KIndhauser

Hast du schon kein Glück, kommt auch noch Pech dazu, lautet ein Bonmot aus dem Sport. Genauso mussten sich die Spieler des HC Rychenberg in Bern gefühlt haben. Fünf der sechs Gegentore, die die Mannschaft von Philipp Krebs zugestehen musste, fielen aus der Sicht von Köniz ziemlich glückhaft. Die Winterthurer liessen sich jedoch nicht hängen, sondern kämpften sich im Schlussdrittel mit grossem Engagement zurück. Für diesen Kampfgeist wurden sie am Ende auch belohnt, indem sie über den Umweg der Verlängerung und des Penaltyschiessens den so wichtigen zweiten Saisonsieg holten. Matchwinner waren mit je zwei Toren Patrik Dóža und Tuomas Iiskola sowie Torhüter Ruven Gruber, der im Penaltyschiessen eine reine Weste behielt.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.