Zum Hauptinhalt springen

Wieder legt der HCR mit einem Break vor

Der HCR überzeugt im dritten Viertelfinalspiel gegen Malans, macht sich das Leben aber selber schwerer als nötig. Am Ende setzt er sich dennoch verdient 6:5 durch und führt in der Best-of-7-Serie 2:1.

Patrik Dóža erzielte zwei Tore zum 6:5-Sieg des HC Rychenberg im dritten Playof-Viertelfinalspiel.
Patrik Dóža erzielte zwei Tore zum 6:5-Sieg des HC Rychenberg im dritten Playof-Viertelfinalspiel.
Markus Aeschimann

In der Schlussphase des dritten Viertelfinalspiels kam nochmals so richtig viel Spannung auf. Dank eines unhaltbar abgelenkten Schusses kamen die Bündner gut fünf Minuten vor dem Abpfiff auf 5:6 heran. Als von der danach verbliebenen Zeit noch knapp die Hälfte übrig war, peilten sie den Ausgleich mit einem sechsten Feldspieler an. Der HCR stand jedoch sicher und 86 Sekunden vor Schluss schien das erneute Break Tatsache zu werden. Lukas Veltšmíd konnte jedoch einen Lob Luca Dall'Oglios gerade noch – regelwidrig – von der Linie kratzen. Was im Eishockey automatisch ein Tor bedeutet, zieht im Unihockey einen Strafstoss nach sich. Patrik Dóža scheiterte mit diesem und beliess Malans damit im Rennen. Es bedurfte darum einer weiteren starken Parade von Ruven Gruber im Rychenberger Tor, um den zweiten Erfolg in der Best of 7-Serie in trockene Tücher zu bringen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.