Skifahrer Reichelt wurde wegen Dopings verhört

Der Österreicher bekam Besuch von Ermittlern. Es geht dabei um die Einnahme von verbotenen Medikamenten.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Der Doping-Skandal rund um die Nordische WM in Seefeld scheint sich nun auf den alpinen Skisport auszuweiten. Wie die österreichische «Kronen Zeitung» berichtet, hat Abfahrtsspezialist Hannes Reichelt unangekündigten Besuch bekommen. «Mich hat fast der Schlag getroffen, als sie mir ihren Ausweis entgegenstreckten», sagt dieser. Bei den Personen handelte es sich um Ermittler des Bundeskriminalamts, noch vor 7 Uhr seien sie bei ihm vor der Haustür gestanden.

Reichelt sei danach in Innsbruck verhört worden. Anders als bei den in Seefeld erwischten Langläufern Dominik Baldauf und Max Hauke ging es bei ihm aber nicht um Blutdoping, sondern um verbotene Medikamente, die er eingenommen haben soll. «Ich weiss nicht, wo das alles herkommt», sagt Reichelt gegenüber der «Kronen Zeitung», er wisse nur, dass er nichts getan habe. «Ich habe sogar immer jedes Hustenzuckerl überprüft.»

Reichelt ging mit dem Hauptverdächtigen zur Schule

Die Verbindung zwischen Reichelt und dem Doping-Skandal von Seefeld heisst offenbar Gerald H. Dieser wurde am Tag von Reichelts Verhör in Innsbruck verhaftet. Er soll Athleten aus verschiedenen Sportarten beim Dopen unterstützt haben, auch die zwei Radrennfahrer Stefan Denifl und Georg Preidler sind geständig. Reichelt selbst ging mit H. zur Schule, dieser schrieb für den Skifahrer bereits seit 2005 Trainingspläne. «Er hat mir aber nie angeboten, etwas Illegales zu machen», so Reichelt.

Mit dem zweiten Hauptverdächtigen Emanuel M., zuletzt Servicemann des Schweizer Langläufers Dario Cologna, habe er nie etwas zu tun gehabt, sagt Reichelt. 2013 soll er ihn während eines Trainingslagers in Zypern getroffen haben, «auch dabei war Doping keine Sekunde ein Thema». M. ist ein enger Freund des ehemaligen Langläufers Johannes Dürr, der im Rahmen der Seefelder Doping-Affäre erneutes Blutdoping gestanden hatte.

Der österreichische Skiverband (ÖSV), der M. später zivilrechtlich verklagte, weil dieser behauptete, man würde Doping beim Verband dulden, äusserte sich bereits zum Verhör gegen Reichelt. Der ÖSV sei von der Dopingagentur Nada nie über Auffälligkeiten informiert worden, Reichelt werde auch mehrmals im Jahr getestet, es gelte die Unschuldsvermutung. Der ÖSV-Cheftrainer Andreas Puelacher sagt: «Es ist für mich absolut unvorstellbar, dass Hannes etwas Verbotenes genommen hat.»

(mro)

Erstellt: 27.05.2019, 11:34 Uhr

Artikel zum Thema

Doping-Skandal weitet sich aus

Die Staatsanwaltschaft München ermittelt mittlerweile gegen 21 Athleten. Betroffen sind Winter- und Sommersportarten. Mehr...

Verhafteter Doper zieht Geständnis zurück

Langläufer Alexei Poltoranin will nichts mehr von Doping wissen. Das Geständnis sei unter Druck entstanden. Mehr...

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Haben Sie etwas Spannendes gesehen oder gehört?
Schicken Sie uns ihr Bild oder Video per E-Mail an webredaktion@landbote.ch oder informieren Sie uns telefonisch unter der Nummer 052 266 99 85. Mehr...

Inserieren

Anzeigen online aufgeben
Inserate einfach online aufgaben

Kommentare

Blogs

Michèle & Friends Midlife-Crisis? Nehm ich!

Von Kopf bis Fuss Diese Frau erinnert sich an alles

Inserieren

Anzeigen online aufgeben
Inserate einfach online aufgaben