Zum Hauptinhalt springen

Winterthurer Spitzenplatz im Eiskunstlauf

Alexia Paganini vom Winterthurer Schlittschuh-Club erreicht an der EM in Graz den 4. Platz. Nur drei Russinnen waren besser.

Die Podestplätze knapp verpasst: Alexia Paganini erreicht an der EM den guten vierten Rang.
Die Podestplätze knapp verpasst: Alexia Paganini erreicht an der EM den guten vierten Rang.
SRF

Es ist ein hervorragendes Resultat für den Winterthurer Schlittschuh-Club: An den Europameisterschaften in Graz konnte Alexia Paganini konnte ihren vierten Rang in der Kür verteidigen. Nur gegen drei russische Läuferin war die 18-Jährige am Samstag – erwartungsgemäss – chancenlos.

Persönliche Bestleistung

Nach dem Kurzprogramm gelang der Winterthurerin gemäss SRF auch im zweiten Wettkampfteil eine persönliche Bestleistung. Das Total steigerte Paganini um 10,38 auf 192,88 Punkte. Damit distanzierte sie die fünftklassierte Finnin Emmi Peltonen um 11,09 Punkte.

Paganini ist schweizerisch-amerikanische Doppelbürgerin. Sie ist in den USA aufgewachsen, trainiert aber seit Sommer 2017 auch immer wieder in der Eishalle am Deutweg und startet für den Winterthurer Schlittschuh-Club.

Dreifache Schweizermeisterin

Seither hat Paganini dreimal in Folge die Schweizer Meisterschaften gewonnen. An internationalen Wettkämpfen steigert sie sich beständig: An ihren ersten beiden Europameisterschaften belegte sie die Plätze 7 und 6, bevor sie es nun auf Rang 4 schaffte.

Auf die Bronzemedaillengewinnerin, die 15-jährige Alexandra Trussowa (225,34) aus Russland, wies Paganini am Schluss einen Abstand von 32,46 Punkten auf. Gold gewann die ebenfalls russische 16-jährige Alena Kostornaja (240,81) vor der 15-jährigen Anna Schtscherbakowa (237,76) – auch sie aus Russland. Kostornaja hätte mit ihrer Punktzahl bei den Männern den 5. Platz belegt. Als zweite Schweizerin im Klassement belegte Yasmine Kimiko Yamada den 19. Rang, sie hatte sich in der Kür um fünf Positionen verbessert.

Resultate:Graz. Europameisterschaften. Schlussklassemente. Frauen: 1. Alena Kostornaja (RUS) 240,81. 2. Anna Schtscherbakowa (RUS) 237,76. 3. Alexandra Trussowa (RUS) 225,34. 4. Alexia Paganini (SUI) 192,88. 5. Emmi Peltonen (FIN) 181,79, 6. Jekaterina Rjabowa (AZE) 181,49. Ferner: 19. Yasmine Kimiko Yamada (SUI) 152,62. Eistanz: 1. Victoria Sinizina/Nikita Kazalapow (RUS) 220,42. 2. Gabriella Papadakis/Guillaume Cizeron (FRA) 220,28. 3. Alexandra Stepanowa/Iwan Bukin (RUS) 211,29. Ferner: 20. Victoria Manni/Carlo Röthlisberger (SUI) 145,23.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch