Zum Hauptinhalt springen

Corona-Kundgebung am Bodensee«Spread Love, not Corona» – Demo und Gegendemo in Konstanz

In Konstanz und Kreuzlingen haben sich am Sonntag erneut Corona-Skeptiker versammelt und eine Menschenkette gebildet.

Ein Mann posiert mit einem Plakat, auf dem er «Freiheit» fordert.
Ein Mann posiert mit einem Plakat, auf dem er «Freiheit» fordert.
Foto: Arnd Wiegmann (Reuters)
Ein Paar mit der schwedischen Flagge und einem Aluhut protestiert gegen die Pandemie-Massnahmen.
Ein Paar mit der schwedischen Flagge und einem Aluhut protestiert gegen die Pandemie-Massnahmen.
Foto: Felix Kästle (Keystone)
Die Skeptiker wollten sich zu einer Kette verbinden, die durch Deutschland, Österreich, Liechtenstein und die Schweiz führen soll.
Die Skeptiker wollten sich zu einer Kette verbinden, die durch Deutschland, Österreich, Liechtenstein und die Schweiz führen soll.
Foto: Felix Kästle (Keystone)
1 / 6

Hunderte haben am Sonntag am Bodensee in Kreuzlingen TG und im deutschen Konstanz für oder gegen die Corona-Massnahmen demonstriert. Wie schon am Vortag kamen weniger Menschen zu den Kundgebungen als erwartet.

Corona-Skeptiker, Impfgegner und Querdenker protestierten gegen die Corona-Schutzmassnahmen und Einschränkungen. Neben mehreren Demonstrationszügen bewegten sich viele Demonstrierende in kleinen Gruppen auf der Promenade im Gebiet «Klein Venedig». Auf Kartons, Buttons und T-Shirts brachten sie ihre Meinungen friedlich zum Ausdruck.

Die Initiative «Querdenken 753» forderte die Befreiung von Corona-Massnahmen. «Wir sind viele – und wir werden immer mehr», sagte Organisator Gerry Mayr auf einer Bühne. Er wolle keine «Maskenmenschen» mehr sehen, sagte er und bezeichnete die Corona-Massnahmen als nicht länger tragbar.

Von den Besuchern trug kaum einer eine Maske, der Sicherheitsabstand wurde aber weitgehend eingehalten. Angemeldet waren für den ganzen Tag etwa 4500 Menschen, ein Teil davon sollte am Nachmittag durch die Stadt ziehen.

Beobachtet von einem grossen Polizeiaufgebot, skandierten am Nachmittag beim Riesenrad Mitglieder der «Antifaschistischen Aktion» ihre Gegenparolen. «Corona ist kein Fake!» oder «Sei kein Trump!» stand auf Transparenten. Auch eine Gruppe linker Gegendemonstranten aus Kreuzlingen zog an den versammelten Corona-Skeptikern vorüber.

«Spread Love, not Corona»

Am Samstag solidarisierten sich die Gegner des Anti-Corona-Protests auch mit den über 20 Bürgerinitiativen aus Konstanz, die unter dem Motto «Spread Love, not Corona» für Corona-Massnahmen demonstrierten. So zogen auf der deutschen Seite der Grenze mehrere Hundert Personen lautstark an der Menschenkette der Corona-Skeptiker vorbei, begleitet von einem Polizeiaufgebot.

Insgesamt sind für Samstag und Sonntag rund 30 Kundgebungen in Konstanz und Kreuzlingen bewilligt. Die Stadt Konstanz rechnet mit mehreren Tausend Personen. Die Konstanzer Polizei und die Thurgauer Kantonspolizei sind mit Grossaufgeboten vor Ort.

sda/oli

41 Kommentare
    Simone Eppler

    Ich kann's nicht mehr hören. Es ist halt auch ein wenig selbsterfüllende Prophezeiung: alle, die die Schutzmassnahmen ignorieren, verschlimmern die Lage, die Pandemie dauert länger, die Massnahmen werden härter. Aber eigentlich haben wir doch alle das gleiche Ziel: aus dieser Sache schnellstmöglich rauskommen. Es würde besser gehen - psychisch, physisch, gesellschaftlich - wenn wir besonnen und solidarisch an einem Strang ziehen.