Zum Hauptinhalt springen

Stadtrat bestimmt künftig über Kopftuch und Kreuz

Über 61 Prozent der Adliswiler, die Ihre Meinung zur Kopftuch- und Kreuzfrage beim Personal der Stadt in die Urne legten, vertrauen dem Stadtrat.

Karikatur Owley, Keystone

Im letzten Jahr gab es einen Vorfall im Kinderhaus Werd. Eine Kinderbetreuerin hatte während ihrer Arbeiszeit ein Kopftuch getragen. Gewisse Eltern störte das - sie beschwerten sich. Mit der Kinderbetreuerin wurde darauf hin eine Lösung gefunden. Weil es zu diesem Zeitpunkt aber noch keinen entsprechenden Passus im Personalstatut gab, hätte sich die Frau auch auf die Religionsfreiheit berufen können.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.