Zum Hauptinhalt springen

Alterszentren in WinterthurStadt plant 60-Millionen-Neubau beim Adlergarten

Der Stadtrat plant beim Alterszentrum Adlergarten einen teuren Neubau. Dieser soll während der Sanierung anderer Alterszentren als Ausweichfläche dienen. Das bestehende Provisorium kann die Stadt dafür nicht nutzen.

Der Neubau soll an der Ecke Gärtner-/Adlerstrasse (unten links) zu stehen kommen. Das einstöckige Bürogebäude wird gemäss der Sprecherin des Sozialdepartements, Katharina Rüegg, abgerissen. Das Provisorium (rechts im Bild, gestreift) «muss aufgrund der Vorgaben der kantonalen Denkmalpflege spätestens im Jahr 2022 rückgebaut werden».
Foto: Madeleine Schoder

Auf den ersten Blick macht die Weisung des Stadtrats stutzig. Beim Alterszentrum Adlergarten soll für 61 Millionen ein neues Gebäude gebaut werden; dies, obschon die Einrichtung erst kürzlich, von 2012 bis 2015, saniert worden ist und auf dem Gelände ein noch intaktes Provisorium steht. Auflösen lässt sich der Widerspruch mit der geplanten Verwendung des Neubaus. Er soll als Rochadefläche dienen für Bewohner der Alterszentren Oberwinterthur, Brühlgut und Rosental, die ebenfalls saniert werden müssen, das Provisorium steht dafür nicht länger zur Verfügung. Aber der Reihe nach.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.