Zum Hauptinhalt springen

Coronavirus in WinterthurStadt spricht Geld für Krisenkunst

Mit zwei Ausschreibungen unterstützen die Stadt Winterthur und die Stiftung für Kunst, Kultur und Geschichte die lokale Kunstszene. Für die Corona-Kulturprojekte steht ein Budget von insgesamt 130’000 Franken zur Verfügung.

Mit Plakaten gegen die Leere im Event-Kalender – und an den Litfasssäulen:  Mit ihrer Aktion machte die Stadt die lokale Kunst etwa hier an der Zeughausstrasse sichtbar. Mit zwei zusätzlichen Ausschreibungen sollen die lokalen Künstler auch finanziell unterstützt werden.
Mit Plakaten gegen die Leere im Event-Kalender – und an den Litfasssäulen: Mit ihrer Aktion machte die Stadt die lokale Kunst etwa hier an der Zeughausstrasse sichtbar. Mit zwei zusätzlichen Ausschreibungen sollen die lokalen Künstler auch finanziell unterstützt werden.
Foto: Madeleine Schoder

Auch Wochen nach dem Lockdown sind Anlässe dünn gesät, die Kulturagenda praktisch leer. Weil der Kulturbetrieb von der Normalität noch weit entfernt ist, lancierte die Stadt Winterthur zwei zusätzliche Ausschreibungen, um die lokale Kunstszene in der Krise zu unterstützen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.