Zum Hauptinhalt springen

Der rätselhafte Tod von Olof PalmeSteht Schwedens grösster Mordfall vor der Aufklärung?

Olof Palme, Ministerpräsident von Schweden, an einer Pressekonferenz in Genf, undatierte Aufnahme.

Eine Tat, viele Theorien

Das Archiv mit allen Akten zum Mordfall Olof Palme füllt 250 Meter Regalfläche. 10’000 Zeugen wurden befragt, 8000 Spuren untersucht, doch bis heute konnte niemand – im Bild Stig Edqvist, Chefermittler von 1996 bis 2017 – den Fall lösen. Die Kosten übersteigen mittlerweile 40 Millionen Franken.
Staatsbegräbnis: Am 15. März 1986 wurde Olof Palme in Stockholm zu Grabe getragen.

Kritik an Ermittlern

Olof Palme nach seinem Wahlerfolg 1985

Kampf für Frieden und Gleichberechtigung

Olof Palme besuchte 1975 den kubanischen Staatspräsidenten Fidel Castro.

Medienkonferenz live auf Youtube

Olof Palme 1985 in Stockholm: Am Mittwochmorgen hofft Schweden auf neue Erkenntnisse über den Mord an ihrem Premierminister.
Für die Familie des Sozialdemokraten ist der Fall aber längst gelöst: Die Witwe Palmes identifizierte Christer Petterson als Mörder und auch die Söhne des Paars glauben, dass der Kleinkriminelle die Tat begangen hat. Petterson wurde in zweiter Instanz mangels Beweisen freigesprochen.
Olof Palme, hier nach seiner Wahl zum Premierminister 1982, bleibt in Schweden und international in Erinnerung, nicht nur durch den ungelösten Mordfall, der Politiker begeisterte viele Menschen weltweit auch mit seinem leidenschaftlichen Einsatz für Gleichheit und Frieden.
1 / 3
6 Kommentare
    Andreas Flury

    In einem Film müsste er von Max Rüdlinger gespielt werden.