Zum Hauptinhalt springen

Putzmittelskandal bei der ZSG hat Strafbefehl zur Folge

Der Einsatz von illegalen Putzmitteln auf Zürichsee-Schiffen hat Folgen: Die Staatsanwaltschaft hat einem Mitarbeiter der externen Reinigungsfirma eine Busse aufgebrummt.

Die Solothurner Firma Stampfli hat bei der derzeit laufenden Generalreinigung der ZSG-Flotte Putzmittel eingesetzt, die gegen die geltenden Gewässerschutzbestimmungen verstossen.
Die Solothurner Firma Stampfli hat bei der derzeit laufenden Generalreinigung der ZSG-Flotte Putzmittel eingesetzt, die gegen die geltenden Gewässerschutzbestimmungen verstossen.
Conradin Knabenhans

Reinigungsfirma der ZSG verliert ihre weisse Weste Zürichsee Der Einsatz von illegalen Putzmitteln hat juristische Folgen: Die Staatsanwaltschaft hat einem Mitarbeiter der externen Reinigungsfirma eine Busse aufgebrummt.

Seit Wochen werden die Schiffe der Zürichsee-Schifffahrtsgesellschaft (ZSG) nur noch mit Wasser gereinigt. Der Einsatz von Putzmitteln ist bei der Aussenreinigung derzeit nicht möglich. Der Grund: Die seit Anfang Jahr neu mit der Reinigung der Schiffe beauftragte Firma hatte bei der Generalreinigung der Flotte illegale Putzmittel eingesetzt, die gegen die geltenden Gewässerschutzbestimmungen verstossen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.