Zum Hauptinhalt springen

Schätzung von 3000 FällenTausende Senioren sollen in Winterthur von Gewalt betroffen sein

Fachleute rechnen in Winterthur mit einer hohen Zahl von Betroffenen. Trotzdem fehlt in der Stadt eine entsprechende Anlaufstelle.

Die Schwelle, sich an die Polizei oder eine Fachstelle zu wenden, ist unter älteren Personen generell hoch.
Die Schwelle, sich an die Polizei oder eine Fachstelle zu wenden, ist unter älteren Personen generell hoch.
Foto: Keystone

In Winterthur sollen rund 3000 ältere, pflegebedürftige Menschen in ihrem Zuhause von verschieden schweren Formen von Misshandlungen betroffen sein – dazu zählen Schläge, aber vor allem auch Demütigungen, unangepasste Nahrung oder sonstige Vernachlässigungen. Diese Dunkelziffer nennt die Unabhängige Beschwerdestelle für das Alter UBA auf Anfrage. Für die ganze Schweiz rechnet die Beschwerdestelle mit mehreren Hunderttausend Betroffenen. Misshandlungen in Heimen sollen einen deutlich geringeren Anteil ausmachen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.