Zum Hauptinhalt springen

Hilferuf von Scheicha Latifa Tochter des Emirs von Dubai sieht sich als «Geisel» ihres Vaters

Die Prinzessin erzählt in heimlich gemachten Videos, dass sie von ihrem Vater wie eine Gefangene festgehalten werde. Zudem fürchte sie sich um ihr Leben.

In einem Video, den sie heimlich auf der Toilette gemacht hat, erklärt Prinzessin Latifa, dass sie eine gefangene Frau sei.
Video: BBC Panorama

Nach ihrer gescheiterten Flucht aus ihrer Heimat vor rund drei Jahren warf die Tochter des Emirs von Dubai ihrem Vater in heimlichen Videobotschaften vor, sie als «Geisel» in einer zu einem Gefängnis umfunktionierten Villa festzuhalten. In einem der Videos sagt Scheicha Latifa auch, dass sie um ihr Leben fürchte, wie die BBC am Dienstag berichtete.

Die inzwischen 35-Jährige hatte im Februar 2018 vergeblich versucht, Dubai an Bord einer Segelyacht zu verlassen. In einem auf You-Tube veröffentlichten Video warf sie damals ihrem Vater Scheich Mohammed bin Rashid al-Maktoum vor, sie seit drei Jahren in Haft zu halten, nachdem sie schon einmal 2002 als Jugendliche zu flüchten versucht hatte. Nach dem neuerlichen Fluchtversuch wurde von der Prinzessin nichts mehr gehört.

In einem der neuen Videos berichtet sie laut BBC, wie sie auf der Yacht von einem emiratischen Kommando überwältigt und mit Tabletten ruhiggestellt worden sei und erst in Dubai wieder das Bewusstsein erlangt habe. Nun lebe sie unter ständiger Bewachung in einer verschlossenen Villa, und die Polizei habe ihr gesagt, dass sie «niemals wieder die Sonne sehen» werde. «Die Lage wird jeden Tag verzweifelter.»

Videos in der Toilette aufgenommen

Die Videobotschaften an enge Freunde hatte Scheicha Latifa nach eigenen Angaben mit ihrem Handy in der Toilette aufgenommen, da dies der einzige Raum sei, den sie abschliessen könne. Ihre Freunde gaben sie nun an den britischen Rundfunksender BBC weiter, der sie am Abend in seiner Sendung Panorama veröffentlichen wollte.

Auf die Bitte der Nachrichtenagentur AFP um eine Stellungnahme reagierten die Behörden in Dubai zunächst nicht. 2018 hatten sie erst im April erklärt, dass die Prinzessin zu ihrer Familie «zurückgebracht» worden sei und es ihr gut gehe.

Ein britisches Gericht hatte den Emir von Dubai im März 2020 für die Entführung Latifas und einer weiteren Tochter, Scheicha Schamsa, verantwortlich gemacht. Gleichzeitig befand es Scheich Mohammed der Einschüchterung seiner sechsten Frau, Prinzessin Haja Bint al-Hussein, für schuldig. Diese hatte im Sommer 2019 international für Aufsehen gesorgt, als sie mit ihren acht und zwölf Jahre alten Kindern nach Grossbritannien flüchtete. Der Emir wies alle Vorwürfe zurück.

AFP/fal

25 Kommentare
    Michel Gellertini

    Interessant: Wenn man schreibt, es sei aufschlussreich zu beobachten, wie die Mahner und Rufer und Ankläger und Sanktionsverhänger in der EU (und, ausgenommen Letzteres, in der Schweiz) in der oben beschriebenen Sache dezent und vornehm schwiegen und ob sie wohl zu stark mit der Causa Nawalny beschäftigt seien - erscheint der Kommentar nicht.