Zum Hauptinhalt springen

Fussball 2. Liga interregionalTrotz Quarantäne startet Seuzach optimistisch

In der letzten Phase der Saisonvorbereitung musste das Fanionteam des FC Seuzach für zehn Tage in Quarantäne. Diese Pause ist vorbei. Die Auswirkungen auf den Saisonstart vom nächsten Samstag aber sind offen.

Seuzach kann weiterhin auf Schlüsselspieler wie Caner Türkmen zählen.
Seuzach kann weiterhin auf Schlüsselspieler wie Caner Türkmen zählen.
Foto: Urs Kindhauser

Was bewirkt eine zehntägige Trainingspause bei einer Mannschaft? Das fragt man sich derzeit beim FC Seuzach. Ein Spieler hatte sich in der Familie mit dem Corona-Virus angesteckt, er und 15 Teamkollegen, die mit ihm trainiert hatten, mussten Ende Juli für zehn Tage in Quarantäne und durften nicht am Training teilnehmen. In der Super League brachte der FC Zürich nach einem derartigen Vorfall kein Bein mehr vors andere.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.