Ihr Browser ist veraltet. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser auf die neueste Version, oder wechseln Sie auf einen anderen Browser wie ChromeSafariFirefox oder Edge um Sicherheitslücken zu vermeiden und eine bestmögliche Performance zu gewährleisten.

Zum Hauptinhalt springen
Werbung
Weiter nach der Werbung

Nach Tulsa-BlamageTrump kündigt weitere grosse Wahlkampfveranstaltung an

Will am kommenden Samstag auf dem Flughafen von Portsmouth auf einer weiteren grossen Wahlkampfveranstaltung sprechen: US-Präsident Donald Trump.
Alle Gäste müssen bei der Anmeldung einwilligen, dass sie freiwillig alle Risiken übernehmen, die aus einer Corona-Infektion resultieren könnten. Trumps Kampagne übernimmt dafür keine Haftung.
Der Auftritt wird Trumps zweite grosse Wahlkampfveranstaltung seit der Zuspitzung der Corona-Krise in den USA. Die erste Veranstaltung in Tulsa war eher missglückt: Tausende Sitze blieben leer.
1 / 3
Weiter nach der Werbung
Weiter nach der Werbung

Open Air zur Veranstaltung

SDA

10 Kommentare
Sortieren nach:
    Frank Zuffnik

    Der einzige Wandel in der Demokratischen Partei in den letzten 50 Jahren war der Uebergang einer Kennedy-NGO zur Clinton-Organisation. Und da ist es unerlaesslich, dass der einzige Ueberbleibende aus dem Establishment zum Kronkandidierenden erklaert wird, egal wie alt und derangiert der ist. Deren von aussen unverstaendlichen, inneren Kaempfe haben seit Jahrzehntenso manchem Doedel der Repunlikaner den Weg zur Paesidentschaft ermoeglicht und das werden die sicher nochmal hinkriegen. Dass eine Partei ueberhaupt Wahlkampf fuehren muss, gegen einen Trump, der in der aktuellen Lage als selbsterlaerte allumfassende Autorität die Selbstverantwortung fuer genau diese aktuelle Lage verleugnet, spricht ja eher nicht fuer die intellektuelle Ausstattung der Demokraten.