Zum Hauptinhalt springen

Fäkalbakterien im TrinkwasserTruttikon spült verdächtige Leitungen

Im Trinkwasser von Truttikon wurden am Donnerstag Fäkalbakterien entdeckt. Die Gemeinde arbeitet mit Hochdruck an einer Lösung.

Das Wasser in Truttikon darf bis auf weiteres nicht getrunken werden: Es ist mit Fäkalbakterien verunreinigt.
Das Wasser in Truttikon darf bis auf weiteres nicht getrunken werden: Es ist mit Fäkalbakterien verunreinigt.
Foto: Heinz Diener

Mit insgesamt sechs Wasserproben will Truttikon der Verschmutzung seines Trinkwassers auf den Grund gehen. Das meldete die Weinländer Gemeinde am Freitag auf ihrer Internetseite. Am Vortag wurde bekannt, dass das Wassernetz mit E.-coli-Bakterien verschmutzt ist.

Ventil unter Verdacht

Laut Gemeindepräsident Sergio Rämi gibt es bereits einen Verdacht für die Ursache: «Wir glauben, dass es nicht an einer Leitung, sondern an einem sogenannten Schieber liegt.» Dabei handelt es sich um eine Art Ventil, das mit einem Regler an der Strasse gesteuert werden kann. «Wenn die Dichtung nicht mehr gut ist, kann eine Verunreinigung ins Wasser gelangen.»

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.