Zürich

Mehr Geld aus der Lotterie für Kultur

Der Regierungsrat schlägt vor, das Geld aus dem Lotteriefonds leicht anders zu verteilen als ursprünglich gedacht. Die Kultur soll davon profitieren.

Das kantonale Geld aus dem Lotteriefonds wird leicht umverteilt.

Das kantonale Geld aus dem Lotteriefonds wird leicht umverteilt.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

30 Prozent für den Sport, 25 Prozent für Kultur und 10 Prozent für Denkmalpflege: Das ist der Verteilschlüssel für die Verwendung der Lotteriefondsgelder, wie ihn die Zürcher Kantonsregierung in ihrem Entwurf für ein entsprechendes Gesetz vorschlägt.

Wie die Kantonsregierung am Donnerstag mitteilte, erhält der Kanton Zürich aus dem Gewinn von Swisslos pro Jahr rund 80 Millionen Franken. Die Verwendung des Geldes soll, so wie es das neue Bundesgesetz über Geldspiele verlangt, in einem Lotteriefondsgesetz geregelt werden.

Weniger Geld für gemeinnützige Projekte

Nach einer Vernehmlassung im Jahr 2017 hat die Finanzdirektion den damaligen ersten Entwurf überarbeitet und verschlankt. Zudem soll die Kulturförderung gegenüber der Vernehmlassungsvorlage mehr Geld erhalten, 25 statt 20 Prozent.Und im Gegensatz zur bestehenden Regelung soll der Kulturfonds neben Betriebs- und Produktionsbeiträgen auch Investitionen finanzieren.

Für Beiträge aus dem gesamten gemeinnützigen Spektrum entfallen damit 35 noch Prozent; in der Vernehmlassungsvorlage waren dafür 40 Prozent vorgesehen gewesen. (huy/SDA)

Erstellt: 14.02.2019, 11:02 Uhr

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Haben Sie etwas Spannendes gesehen oder gehört?
Schicken Sie uns ihr Bild oder Video per E-Mail an webredaktion@landbote.ch oder informieren Sie uns telefonisch unter der Nummer 052 266 99 85. Mehr...

Inserieren

Anzeigen online aufgeben
Inserate einfach online aufgaben

Kommentare

Blogs

Michèle & Friends Midlife-Crisis? Nehm ich!

Von Kopf bis Fuss Diese Frau erinnert sich an alles

Paid Post

Hypo60+ ist die geniale Lösung

Damit geniessen Rentnerinnen und Rentner ihren dritten Lebensabschnitt ganz ohne finanzielle Sorgen.