Zürich

Abschaffung der Hundekurse – Zürcher Volk hat das letzte Wort

Die obligatorischen Hundekurse kommen im Kanton Zürich vors Volk. 62 Mitglieder des Kantonsrates haben am Montag das Behördenreferendum gegen die Abschaffung dieser Kurse eingereicht. Sie wollen die Kurse – zumindest teilweise – beibehalten.

Nachdem der Kantonsrat das Hundekurs-Obligatorium abschaffen wollte, haben Ratsmitglieder das Referendum ergriffen. Das letzte Wort haben nun die Zürcher Stimmberechtigten.

Nachdem der Kantonsrat das Hundekurs-Obligatorium abschaffen wollte, haben Ratsmitglieder das Referendum ergriffen. Das letzte Wort haben nun die Zürcher Stimmberechtigten. Bild: Symbolbild/Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Diese Kurse ganz abzuschaffen, komme nicht in Frage. Reduzieren ja, aber ein kompletter Verzicht sei falsch, sagte SP-Kantonsrat Markus Späth (Feuerthalen) am Rande der Ratsdebatte. 62 Parlamentarierinnen und Parlamentarier hätten deshalb das Behördenreferendum gegen diese Änderung des Hundegesetzes unterschrieben. Nötig gewesen sind 60.

Lanciert wurde das Referendum von der SP. Die Unterstützung kommt aber auch von EVP, BDP, EDU und einem Teil der GLP.

Ende Mai entschied der Kantonsrat, dass Halter von grossen und massigen Hunden von den für sie obligatorischen Kursen befreit werden. Bislang enthielt das Zürcher Hundegesetz den Passus, dass Halter von ebensolchen Hunden eine anerkannte praktische Hundeausbildung besuchen müssen.

Dies betraf praktisch jedes zweite Frauchen und Herrchen. Rund 50 Prozent der im Kanton lebenden Hunde fällt in diese Rassetypenliste. Als Antwort auf eine Motion, welche die Abschaffung der Kurse forderte, stellte der Regierungsrat eine Lockerung in Aussicht: Es sollten nur noch Personen, die erstmals einen Hund dieser Rassetypenliste halten, zum Kursbesuch verpflichtet werden.

Dies ging einer Mehrheit des bürgerlich dominierten Kantonsrates aber immer noch zu weit. Die Zahl der Beissvorfälle sei trotz der obligatorischen Kurse nicht zurückgegangen. Und wer verantwortungsvoll sei, der besuche derartige Kurse auch ohne Zwang, wurde argumentiert. Die Kurse wurden deshalb komplett gestrichen.

Pitbull und Bullterrier verboten

Auch ohne obligatorische Kurse für grosse und massige Hunde hätte Zürich eines der härteren Hundegesetze der Schweiz. Es wurde nach einem tragischen Todesfall, bei dem drei Pitbulls im Dezember 2005 in Oberglatt einen Sechsjährigen totgebissen hatten, verschärft.

Seither dürfen im Kanton Zürich keine Hunde mit erhöhtem Gefährdungspotential - vor allem Kampfhunde – gehalten oder gezüchtet werden. Seit 2010 existiert eine Liste mit verbotenen Rassen, darauf sind etwa Pitbulls und Bullterrier. (pst/sda)

Erstellt: 11.06.2018, 13:10 Uhr

Artikel zum Thema

Kantonsrat will obligatorische Hundekurse abschaffen

Hundeausbildung Halter von grossen Hunden sollen künftig im Kanton Zürich mit ihren Vierbeinern keinen obligatorischen Kurs mehr absolvieren müssen. Der Kantonsrat ist für die Abschaffung der Pflicht. Mehr...

Hundekurse nur für Neu-Halter: Zürcher Regierung hat Vorbehalte

Zürich Wer bereits einmal einen Hund gehalten hat, soll im Kanton Zürich nicht mehr zum Besuch einer Ausbildung verpflichtet werden: Dies beantragt der Regierungsrat dem Kantonsrat - er warnt aber gleichzeitig vor mehr Beissvorfällen. Mehr...

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Haben Sie etwas Spannendes gesehen oder gehört?
Schicken Sie uns ihr Bild oder Video per E-Mail an webredaktion@landbote.ch oder informieren Sie uns telefonisch unter der Nummer 052 266 99 85. Mehr...

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Haben Sie etwas Spannendes gesehen oder gehört?
Schicken Sie uns ihr Bild oder Video per E-Mail an webredaktion@landbote.ch oder informieren Sie uns telefonisch unter der Nummer 052 266 99 85. Mehr...

Inserieren

Anzeigen online aufgeben
Inserate einfach online aufgaben

Kommentare

Blogs

Michèle & Friends Midlife-Crisis? Nehm ich!

Von Kopf bis Fuss Diese Frau erinnert sich an alles