Zum Hauptinhalt springen

Anklage wegen Mietzinswuchers erhoben

Randständige mussten für schäbige kleine Zimmer 1100 Franken pro Monat bezahlen.

Die als «Gammelhäuser» bekannt gewordenen Liegenschaften an der Neufrankengasse gehören inzwischen der Stadt Zürich und wurden renoviert. Sie dienen heute der beaufsichtigten Wohnintegration.
Die als «Gammelhäuser» bekannt gewordenen Liegenschaften an der Neufrankengasse gehören inzwischen der Stadt Zürich und wurden renoviert. Sie dienen heute der beaufsichtigten Wohnintegration.
Dominique Meienberg

Die Liegenschaften an der Neufrankengasse 6 und 14 sowie an der Magnusstrasse 27 im Zürcher Langstrassenquartier erlangten im Oktober 2015 nationale Bekanntheit als «Gammelhäuser».

Damals befragten Kantons- und Stadtpolizei Zürich zusammen mit der Staatsanwaltschaft 120 Bewohner der drei Mehrfamilienhäuser. Der Verdacht: die Leute hatten deutlich überteuerte Mietzinse zu bezahlen. Für ein Zimmer mit rund 10 bis 20 Quadratmeter wurden Mietzinse von über tausend Franken pro Monat verlangt.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.