Zum Hauptinhalt springen

Antifa-Demo bleibt ohne Konsequenzen

Rund 80 Personen zogen letzten September durch Hombrechtikon. Bei der Demonstration linker Kreise kam es zu Sachbeschädigungen. Bestraft wird niemand. Pikant: Alle zwölf kontrollierten Personen stammen aus dem Kanton Bern.

Rund 100 Aktivisten hatten im September 2015 in Hombrechtikon gegen Nazis demonstriert.
Rund 100 Aktivisten hatten im September 2015 in Hombrechtikon gegen Nazis demonstriert.
zvg

Eine illegale Demonstration mit 80 Teilnehmern hat null Kon­sequenzen. Die Staatsanwaltschaft See/Oberland hat die Unter­suchung einer Demo der selbst ­ernannten «Antifaschistischen Aktionsfront» in Hombrechtikon ohne Strafbefehle ­abgeschlossen.Wie die zuständige Staatsanwältin Lena Steiner-Meili auf Anfrage der ZSZ sagt, hat sie die Vorwürfe gegen einen Demonstrationsteilnehmer geprüft. Ihm wurde zur Last gelegt, eine Sprayerei angebracht zu haben. Doch die Sachbeschädigung konnte nicht bewiesen werden, die Staatsanwältin hat das Verfahren eingestellt. Weitere Polizeirapporte zu möglichen Straftaten hat sie nicht erhalten. ­Somit bleibt der Saubannerzug ohne rechtliche Konsequenzen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.