Zum Hauptinhalt springen

Attraktivitätsverlust wie erwünscht

Der Zürcher Stadtrat bewertet seine neue Prostitutionspolitik positiv. Die Beratungsstellen beklagen Verlagerungseffekte.

Die Langstrasse: Sie gilt als Zentrum des Zürcher Rotlichtmilieus – Strassenprostitution ist hier aber verboten.
Die Langstrasse: Sie gilt als Zentrum des Zürcher Rotlichtmilieus – Strassenprostitution ist hier aber verboten.
Keystone

Ab 2006 geriet der Strich am Zürcher Sihlquai zunehmend in die Schlagzeilen. Mit der erweiterten EU-Personenfreizügigkeit begannen Roma-Frauen aus Ungarn das Geschehen zu dominieren – und ihre Zuhälter. Der Betrieb mit Freiern und Schaulustigen überbordete, die Gewalt nahm zu. Am 26. August 2013 setzte die Stadt dem Treiben ein Ende. Gleichen­tags wurde der Strichplatz Depotweg in Altstetten eröffnet. Es war der spektakulärste Schritt in der Neuausrichtung der Stadtzürcher Prostitutionspolitik. Festgeschrieben ist sie in der seit 2012 geltenden Prostitutionsgewerbeverordnung (PGVO).

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.