Zum Hauptinhalt springen

Bewaffneter überfällt Raiffeisenbank in Hombrechtikon

Am Donnerstagnachmittag hat ein bewaffneter Mann die Filiale der Raiffeisenbank in Hombrechtikon ausgeraubt. Er erbeutete mehrere zehntausend Franken. Verletzt wurde niemand.

Die ausgeraubte Raiffeisenbank befindet sich im Zentrum 16 in Hombrechtikon. Der Täter ist flüchtig.
Die ausgeraubte Raiffeisenbank befindet sich im Zentrum 16 in Hombrechtikon. Der Täter ist flüchtig.
Michael Trost

Der Bankräuber betrat am Donnerstagnachmittag gegen 15.20 Uhr die Filiale der Raiffeisenbank im Hombrechtiker Dorfzentrum. Nach Angaben der Kantonspolizei Zürich befanden sich zu diesem Zeitpunkt keine Kunden in der Bank. Der Mann bedrohte die zwei anwesenden Schalterangestellten mit einer Pistole und verlangte Geld. Die Angestellten gaben ihm mehrere Zehntausend Franken. Das Geld verstaute der Räuber in einem mitgebrachten Rucksack. Dann flüchtete der Unbekannte zu Fuss in Richtung Arkadenweg. Die Opfer blieben körperlich unverletzt.

Die Kantonspolizei Zürich leitete umgehend eine Fahndung ein. Unterstützt wird sie dabei von Patrouillen der Gemeindepolizeien von Stäfa, Männedorf, Oetwil am See und Egg. Wie Stefan Oberlin, Mediensprecher der Kantonspolizei Zürich, auf Anfrage sagt, verlief die Suche bisher ohne Ergebnis. Der Täter ist nach wir vor auf der Flucht.

Weitere Filialen betroffen

Opfer von Überfällen wurden in den letzten Monaten auch andere Raiffeisen-Filialen im Raum Zürichsee-Obersee: Im Oktober traft es die Niederlassung in Kaltbrunn – im Gegensatz zum jüngsten Fall ging der Polizei allerdings ein Tatverdächtiger bereits 40 Minuten nach der Tat ins Netz. Gleich zweimal traf es die Filiale in Adliswil im Jahr 2014, sowohl im Mai wie auch im Juli.

Es treffe nicht zu, dass Raiffeisen-Filialen häufiger als jene anderer Banken von Überfällen betroffen seien, teilt die Medienstelle der Bank auf Anfrage mit. «Mit über 1000 Standorten verfügt Raiffeisen über ein Drittel aller Bankstellen in der Schweiz. Daher kann der Eindruck entstehen, dass Raiffeisenbanken überproportional von Banküberfällen betroffen sind», erklärt Raiffeisen-Sprecherin Simone Isermann auf Anfrage. Die Sicherheitsstandards von Raiffeisen seien auf dem aktuellsten Stand und die Mitarbeitenden würden laufend geschult. «Trotzdem analysieren wir jeden einzelnen Vorfall genau.» Über Details macht die Bank keine Aussagen.

Noch keine Hinweise

Am Freitag lagen der Polizei noch keine Hinweise aus der Bevölkerung zum Überfall in Hombrechtikon vor. Der circa 25-jährige Unbekannte ist etwa 180 Zentimeter gross und schlank. Er trug eine blaue Jacke mit fellumrandeter Kapuze und hellbraune Schuhe. Er führte einen blau-schwarzen Rucksack mit sich. Der Täter sprach Schweizerdeutsch.

Personen, welche Beobachtungen im Zusammenhang mit dem Raubüberfall gemacht haben, werden gebeten, sich mit der Kantonspolizei Zürich (044 247 22 11) in Verbindung zu setzen.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch