Justiz

Bundesgericht lässt Schwarzenbach erneut abblitzen

Urs E. Schwarzenbach findet auch in Lausanne kein Gehör: Im Streit um die Freigabe von Wertpapieren blitzt der Küsnachter Milliardär vor Bundesgericht ab.

Weitere Niederlage auf juristischem Parkett: Dolder-Besitzer und Kunstsammler Urs E. Schwarzenbach.

Weitere Niederlage auf juristischem Parkett: Dolder-Besitzer und Kunstsammler Urs E. Schwarzenbach. Bild: Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Das Bundesgericht hat gleich eine ganze Reihe seiner Beschwerden abgelehnt. Darin forderte der Milliardär zusammengefasst, dass das Zürcher Betreibungsamt Wertpapiere in der Höhe von 200 Millionen Franken freigeben solle.

Diese Wertpapiere wurden 2016 von den Behörden wegen Schwarzenbachs grossen Steuerrückständen blockiert. Der Kunstsammler mit Wohnsitz in Küsnacht argumentierte in seinen Beschwerden aber, dass er nun seinen Wohnsitz in der Schweiz habe und deswegen keine Sicherheit mehr leisten müsse.

Seine Anträge wurden aber bereits von den Zürcher Gerichten abgelehnt, mit der Begründung, dass die Aufhebung der Beschlagnahmung nicht in die Zuständigkeit der Gerichte falle. Sie könne nur von der Behörde angeordnet werden, die über diese Massnahme entschieden habe, urteilte das Zürcher Obergericht.

45'000 Franken Prozesskosten

In zehn Entscheiden, die am Montag veröffentlicht wurden, bestätigte das Bundesgericht die Auffassung des Zürcher Obergerichtes. Statt seine blockierten 200 Millionen Franken erhält der Milliardär nun eine Rechnung über 45'000 Franken für die Prozesskosten. Schwarzenbach steht seit mehreren Jahren in Konflikt mit der Eidgenössischen Zollverwaltung sowie mit den Steuerbehörden von Bund und Kanton Zürich. Dem Sammler wird vorgeworfen, Kunstwerke illegal in die Schweiz eingeführt zu haben. Zudem handelte er im grösseren Stil mit Kunstwerken, ohne diese Tätigkeit zu deklarieren.

Höhepunkt der Auseinandersetzung war die Razzia im Hotel Dolder im März 2017, als die Behörden rund 30 Werke beschlagnahmten, die in den Hotelräumen ausgestellt waren. Bereits im April 2013 durchsuchte die Zollverwaltung Schwarzenbachs Villa Falkenstein in Zürich und beschlagnahmte Dokumente über seinen Kunsthandel. (pst/sda)

Erstellt: 21.01.2019, 12:00 Uhr

Artikel zum Thema

Schwarzenbach schuldet noch mehr Nachsteuern

Gerichtsentscheid Urs E. Schwarzenbach muss dem Kanton 270 Millionen Franken Steuern nachzahlen. Das Bundesgericht hat eine Beschwerde des Dolder-Besitzers gegen die Nachbesteuerung von nicht deklarierten Einnahmen abgewiesen. Mehr...

Urs E. Schwarzenbach muss 11,4 Millionen nachzahlen

Zürich / Küsnacht Das Bundesgericht hat eine Beschwerde des Dolder-Hoteliers Urs E. Schwarzenbach abgewiesen. Der Milliardär und Kunstsammler beantragte, dass die Oberzolldirektion auf zwei rechtskräftige Steuer-Nachforderungen zurückkommen soll. Mehr...

Schwarzenbach blitzt ab – Dolder-Razzia war rechtens

Zürich Die Beschlagnahme von Kunstobjekten im Hotel Dolder durch die Zollkreisdirektion war rechtens. Dies hat das Bundesverwaltungsgericht entschieden und eine Beschwerde des Milliardärs Urs E. Schwarzenbach abgewiesen. Mehr...

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Haben Sie etwas Spannendes gesehen oder gehört?
Schicken Sie uns ihr Bild oder Video per E-Mail an webredaktion@landbote.ch oder informieren Sie uns telefonisch unter der Nummer 052 266 99 85. Mehr...

Inserieren

Anzeigen online aufgeben
Inserate einfach online aufgaben

Kommentare

Blogs

Michèle & Friends Midlife-Crisis? Nehm ich!

Von Kopf bis Fuss Diese Frau erinnert sich an alles

Inserieren

Anzeigen online aufgeben
Inserate einfach online aufgaben