Zum Hauptinhalt springen

Der Hardturm war schon öfters Heimat von ganz Fussballzürich

Ein Blick in die Geschichte zeigt, warum FCZ-Fans keine Angst vor einem Umzug über die Gleise ins mythische GC-Territorium haben müssen.

2007: ?Der FCZ wird im Hardturm Meister.
2007: ?Der FCZ wird im Hardturm Meister.
Alessandro Della Bella, Keystone
1954:?In den 40er- und 50er-Jahren teilten sich GC und FCZ das Hardturmstadion jahrelang.
1954:?In den 40er- und 50er-Jahren teilten sich GC und FCZ das Hardturmstadion jahrelang.
ETH Archiv
2018:?So soll das neue Hardturmstadion aussehen.
2018:?So soll das neue Hardturmstadion aussehen.
PD
1 / 3

Zürich ist eine mehrfach geteilte Stadt: Es gibt das rotgrüne und das bürgerliche Zürich, das wohlhabende und das arme, das coole und das bünzlige Zürich – und es gibt den GC und den FC Zürich.

Die Territorien der beiden grossen Fussballklubs waren jahrzehntelang klar voneinander abgegrenzt: Südlich der Gleise, die vom Hauptbahnhof aus in Richtung Bern führen, liegt der Letzigrund, also FCZ-Land. Nördlich der Gleise ist das Hardturmareal; es war bis zur Schliessung des Hardturmstadions im Jahr 2007 Heimat der Grasshoppers – und ist dies für viele noch immer.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.