Zum Hauptinhalt springen

Die Lounge als neue Visitenkarte einer Airline

Fliegen allein ist längst keine Besonderheit mehr. Deshalb müssen Airlines ihren Kunden auch am Boden immer mehr bieten. Ein besonderes Konkurrenzfeld sind dabei die Lounges. Am Montag eröffnet die Swiss eine neue.

Im Sessel Platz nehmen und bei einem exquisit geringen Lärmpegel auf den Abflug warten: Den First-Class-Passagieren der Swiss steht die neue Lounge im Terminal A ab Montag offen, samt Shuttleservice zum Dock E.
Im Sessel Platz nehmen und bei einem exquisit geringen Lärmpegel auf den Abflug warten: Den First-Class-Passagieren der Swiss steht die neue Lounge im Terminal A ab Montag offen, samt Shuttleservice zum Dock E.
Florian Schaer

An Bord eines Flugzeugs ist der Maître de Cabine der Chef, wenn es um das Wohl der Kunden geht. Auch Esther Fusco ist Service­chefin, bloss bleibt sie dabei am Boden. Ihre Funktion: Maître de Lounge. Jetzt führt sie die Medienvertreter durch die Räume der neuen Swiss First Lounge. Der 650 Quadratmeter grosse Bereich ist durch eine eigene Sicherheitskontrolle vom allgemein zugänglichen Flughafenteil abgegrenzt. Zutritt haben nur First-Class-Passagiere oder aber die (weltweit nur 8000) Mitglieder des HON Circle, des Vielfliegerclubs der Lufthansa. Da die Lounge im Terminal A liegt (vorwiegend Schengen-Raum-Flüge), bietet sie sich vor allem für Gäste an, die auf einen Kurzstreckenflug warten.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.