Zum Hauptinhalt springen

Ein austarierter Kompromiss oder ein Geschenk für Aktionäre?

Am 1. September entscheidet das Volk, ob der Steuersatz für alle Unternehmen im Kanton Zürich leicht sinken soll und ob diese neue Steuerabzüge machen dürfen. Ein Streitgespräch.

Debatte zur Steuervorlage 17: Judith Bellaiche (GLP, Kilchberg) befürwortet sie, Tobias Langenegger (SP, Zürich) bekämpft sie. Am 1. September entscheidet sich an der Urne, welchen Argumenten die Stimmberechtigten mehr Glauben schenken.
Debatte zur Steuervorlage 17: Judith Bellaiche (GLP, Kilchberg) befürwortet sie, Tobias Langenegger (SP, Zürich) bekämpft sie. Am 1. September entscheidet sich an der Urne, welchen Argumenten die Stimmberechtigten mehr Glauben schenken.
Nathalie Guinand

2020 verlieren die Statusgesellschaften ihre Privilegien. Ohne die Vorlage müssen sie zweieinhalbmal so viel Steuern bezahlen wie jetzt. Die Linke bekämpft die Vorlage. Soll der Kanton Zürich nichts tun und abwarten, ob diese Firmen bleiben oder gehen?

Tobias Langenegger: Nein. Diese Ansicht ist zwar legitim, aber ich sehe es anders. Eine Umsetzungsvorlage macht Sinn. Nur muss sie austariert sein und nicht so radikal wie die jetzige.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.