Zum Hauptinhalt springen

Erste syrische Flüchtlinge in Zürich angekommen

Am Flughafen Zürich sind gestern 24 syrische Flüchtlinge angekommen. Es sind die ersten von insgesamt 3000, die in der Schweiz aufgenommen werden.

Gestern sind am Flughafen Zürich die ersten 24 syrischen Flüchtlinge in der Schweiz gelandet.
Gestern sind am Flughafen Zürich die ersten 24 syrischen Flüchtlinge in der Schweiz gelandet.
Symbolbild, Keystone

Eine erste Gruppe von syrischen Flüchtlingen ist gestern am Flughafen Zürich angekommen. Die 24 Flüchtlinge sind die ersten von 3000, die in den nächsten drei Jahren von der Schweiz aufgenommen werden.

Die fünf Familien mit 12 Kindern werden ihre ersten Tage in der Schweiz in einem Empfangs- und Verfahrenszentrum verbringen, bevor sie in einem Kanton untergebracht werden.

Die Familien flüchteten zwischen 2012 und 2014 in den Libanon und lebten dort unter sehr schwierigen Bedingungen. Die 24 Flüchtlinge hätten sich nicht aktiv am Konflikt beteiligt, sagte Céline Kohlprath, Mediensprecherin des Staatssekretariats für Migration (SEM) am Mittwoch. Sie bestätigte eine Information von Radio SRF zu deren Ankunft.

1000 Syrer dieses Jahr

Der Bund hatte im März angekündigt, 3000 syrische Flüchtlinge in den nächsten drei Jahren aufzunehmen. Die ersten 1000 Syrerinnen und Syrer sollen dieses Jahr in die Schweiz kommen.

«Das Empfangsprogramm organisieren wir in enger Zusammenarbeit mit dem UNO-Hochkommissariat für Flüchtlinge», sagte Kohlprath. Das Hochkommissariat habe die Flüchtlinge ausgesucht, die in die Schweiz kommen sollen und dabei darauf geachtet, wie gefährdet diese seien.

Die Dossiers der Flüchtlinge würden auch vom SEM und dem Nachrichtendienst des Bundes analysiert, so Kohlprath. Damit solle verhindert werden, dass Personen mit einer «terroristischen Vorgeschichte» in die Schweiz kämen.

Weitere Flüchtlinge aus Syrien könnten in den nächsten Wochen in der Schweiz landen. «Das SEM hat bereits jetzt 300 Dossiers vom UNO-Hochkommissariat für Flüchtlinge erhalten», sagte Kohlprath. Diese Dossiers würden momentan untersucht.

SDA/far

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch