Zum Hauptinhalt springen

ETH-Rat plant Institut der «Weltklasse»

Die beiden Bundes-Forschungsanstalten Eawag und WSL sollen fusioniert werden, um die Umwelt- und Klimaforschung zu stärken. Betroffen sind rund 1000 Mitarbeitende. Die Standorte sollen aber bleiben.

Forschungsobjekt des Instituts für Wald, Schnee und Landschaft: Ein uraltes Stück Holz kommt unter die Lupe.
Forschungsobjekt des Instituts für Wald, Schnee und Landschaft: Ein uraltes Stück Holz kommt unter die Lupe.
Doris Fanconi

Ende September hat der ETH-Rat einen weitreichenden Beschluss gefasst, der gestern per Indiskretion vorzeitig bekannt geworden ist. Er will die beiden Forschungsanstalten Eawag (Dübendorf) und WSL (Birmensdorf) zusammenlegen. Im Bereich Umwelt und Nachhaltigkeit solle «ein Institut von Weltklasseformat» entstehen, bestätigt Gian Casutt, Sprecher des ETH-Rates, einen Bericht in der Ausgabe des «Blicks» vom Mittwoch. «Swiss Federal Institute of Technology for Environment and Sustainability» (SITES) lautet der Arbeitstitel des neuen Instituts.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.