Circus Knie

Letzter Vorhang für Fredy Knie jun.

In Rapperswil ist die Tournee im 100-Jahr-Jubiläum der Zirkusdynastie Knie zu Ende gegangen. Und noch etwas ging zu Ende: Fredy Knie jun. stand das letzte Mal in der Manege.

Fredy Knie jr. gibt die künstlerische Leitung des Circus Knies ab.

Fredy Knie jr. gibt die künstlerische Leitung des Circus Knies ab. Bild: Archiv/Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Nach 337 Vorstellungen in 33 Städten hiess es gestern Abend in Rapperswil zum letzten Mal dieses Jahr im Jubiläumsjahr: «Welcome to Circus Knie». Die Sängerin Nubya verzauberte zum letzten Mal mit ihrer wunderschönen Stimme das Publikum, Viktor Giacobbo und Mike Müller verwandelten sich zum letzten Mal in ihre beliebten Figuren. Und auch für Fredy Knie jun. gab es ein letztes Mal: Es war seine allerletzte Vorstellung in der Manege – ein Abschied von der Manege als aktiver Teil des Programmes.

«Trauriger Moment»

Fredy Knie juniors Abschied von der Manege war auch ein ganz emotionaler und trauriger Moment für seine Tochter Géraldine und ihre drei Kinder Ivan, Chanel und Maycol jun., wie das Unternehmen mitteilt. «All die Jahre hat uns mein Vater vor und hinter den Kulissen begleitet. Er ist die Liebe in Person für mich», wird Géraldine Knie in der Mitteilung zitiert. Sie spüre ihm gegenüber eine tiefe Dankbarkeit für alles, was er für sie, seine Grosskinder und das Unternehmen gemacht habe. «Ich bin sehr froh, dass er weiter im Hintergrund mit uns arbeiten und für uns da sein wird», so Géraldine Knie.

Video: Die emotionale Abschiedsrede von Fredy Knie jun.

Der 72-jährige Fredy Knie jun. hatte bereits im März die Verantwortung für den Zirkus der siebten und achten Generation der Familie übergeben.

Die Familie Knie und die grosse Zirkus-Familie mit all den 230 Mitarbeitenden und Artisten darf auf eine höchst erfolgreiche Saison zurückblicken. Es wurden mehr Zusatz-Vorstellungen gespielt, als man ursprünglich geplant hatte. Auch wurde die Tournee um eine Woche verlängert und man spielt die letzte Show zu Hause in Rapperswil und nicht – wie im gewohnten Turnus – im Tessin. Viele Momente bleiben in Erinnerung: Nebst schönen Premieren in den jeweiligen Spielorten, ständigen Standing Ovations, restlos ausverkauften Vorstellungen bleibt auch die Taufe von Maycol jun. in Luzern in bester Erinnerung, wie es in der Mitteilung weiter heisst. In allen 33 Tournee-Standorten ein solch tolles und treues Publikum anzutreffen, das 100 Jahre Circus Knie mitgefeiert hat, dafür bedanke sich die Familie Knie aus vollstem Herzen.

«Eine Tournee mit diesem einzigartigen Entertainment-Unternehmen, den fantastischen Artisten aus aller Welt und unseren Freunden aus der Familie Knie ist das beste Live-Erlebnis, das man als Künstler in der Schweiz haben kann», fassen Viktor Giacobbo und Mike Müller ihr Knie-Jahr zusammen. Auch Vincent Kucholl und Vincent Veillon, welche die Tournee in der Westschweiz begleitet haben, sind begeistert: «Was für eine Freude, die Familie Knie und alle Beteiligten kennenzulernen und all die verschiedenen Berufe, die uns bisher unbekannt waren, zu entdecken, und in der kurzen Zeit so viele Besucher zu treffen.»

Dokufilm auf SRF1

Zeitgleich mit dem Finale im Knie-Zelt am Sonntagabend zeigte das Schweizer Fernsehen den ersten Teil des Dokufilmes «Dynastie Knie – 100 Jahre Nationalcircus. Geschichten von Leidenschaft, Liebe, Generationenkonflikten und Disziplin und dem harten Leben des Zirkus-Alltages.» Der zweite und letzte Teil wird heute Montag auf SRF1 um 20.05 Uhr ausgestrahlt.

Die weiteren Pläne: Die Familie von Fredy Knie jun. tritt am Zirkus-Festival in Monte Carlo mit verschiedenen Pferdenummern auf. Und Chanel Knie tritt in Monaco am New Generation Festival auf. Zudem gewährt Fredy Knie jun. während der Winterpause bei der Veranstaltung «Rund ums Pferd» Einblick in seine langjährige Arbeit mit den Pferden.

Aus dem Archiv: Als der Circus Knie mit Affen und Nilpferden nach Wädenswil kam

Auch für die nächstjährige Tournee und deren Premiere vom 19. März in Rapperswil hat sich die Familie wiederum Innovatives einfallen lassen: Ein grosses Highlight werden Ursus & Nadeschkin in der Manege sein. Sie begleiten die Tournee in der Deutschschweiz. In der Westschweiz ergänzt Peter Shub, einer der lautesten visuellen Comedians der Welt, das Programm. Der Circus Knie freue sich sehr auf die spannende Zusammenarbeit mit Flic Flac – The Modern Art of Circus, welche der Manege eine völlig neue Couleur verleihen werde, teilt Knie weiter mit. Auch seien wieder viele preisgekrönte Artisten und faszinierende Tier-Nummern der Familie Knie mit dabei.





(red)

Erstellt: 25.11.2019, 08:48 Uhr

Artikel zum Thema

«Im Zirkus darf man sich nie auf seinen Lorbeeren ausruhen»

Bald feiert der Circus Knie Premiere. Zum 100-Jahr-Jubiläum blickt Zirkusdirektor Fredy Knie junior zurück auf die grössten Veränderungen – und verrät, wie er nach der ersten Vorstellung jeweils inkognito die Zuschauer belauscht. Mehr...

Als der Circus Knie mit Affen und Nilpferden nach Wädenswil kam

Circus Knie Lange Zeit ging der Circus Knie auch in den Zürcher Gemeinden am See auf Tournee. Eine Rückschau auf die Zeit, als nebst Elefanten auch Affen und Nilpferde mit dem Zirkus unterwegs waren. Mehr...

Inserieren

Anzeigen online aufgeben
Inserate einfach online aufgaben

Kommentare

Blogs

Michèle & Friends Midlife-Crisis? Nehm ich!

Von Kopf bis Fuss Diese Frau erinnert sich an alles