Zum Hauptinhalt springen

Fussballfans gingen nach dem Spiel auf Polizisten los

Nach dem Zürcher Fussballderby sind in der Nacht auf Sonntag Stadtpolizisten beim Limmatplatz durch rund 50 Fussballfans attackiert worden. Eine Polizistin wurde dabei verletzt. Zehn Personen wurden vorübergehend festgenommen.

Nach dem Stadtzürcher Derby kamen es gegen Mitternacht am Limmatplatz zu Übergriffen von Fussballfans auf die Polizei.
Nach dem Stadtzürcher Derby kamen es gegen Mitternacht am Limmatplatz zu Übergriffen von Fussballfans auf die Polizei.
Keystone

Wie die Stadtpolizei mitteilt, erhielten sie kurz vor Mitternacht von Passanten die Meldung, dass beim Limmatplatz mehrere vermummte Fussballfans, bewaffnet mit Eisenstangen, Baseballschlägern, Steinen und Flaschen unterwegs seien. Als die Patrouillen vor Ort eintrafen, wurden sie sofort von den rund 50 gewaltbereiten Fans massiv mit Steinen und Flaschen beworfen.

Einsatz von Gummischrot

Eine Polizistin wurde durch ein Wurfgeschoss am Kopf getroffen und musste mit unbekannten Verletzungen ins Spital gebracht werden. Um die Situation unter Kontrolle zu bringen, setzten die Einsatzkräfte Gummischrot ein. Die Lage konnte dadurch beruhigt und die Angreifer zurückgedrängt werden. Die Stadtpolizei verhaftete in diesem Zusammenhang zehn Personen wegen Verdachts Gewalt und Drohung gegen Beamte und Landfriedensbruch. In der Zwischenzeit wurden alle Festgenommenen wieder aus der Haft entlassen.

Kurz vor 22.00 Uhr warfen an der Hohlstrasse im Kreis 9 mehrere Fussballfans Flaschen und Steine gegen ein fahrendes Auto. Am Fahrzeug entstand ein Sachschaden von mehreren tausend Franken. Verletzt wurde niemand.

Verletzer Knabe auf dem Weg der Besserung

Der 14-jährige Knabe, der gestern Abend an der Bienenstrasse von mehreren Unbekannten angegriffen und dabei erheblich verletzt wurde, befindet sich trotz Verletzungen am Kopf und Oberkörper auf dem Weg der Besserung. Er wird das Spital voraussichtlich in den nächsten Tagen verlassen können.

Stapo Zürich/ani

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch