Zum Hauptinhalt springen

Gestürzter Biker löst grosse Suchaktion aus

Stundenlang suchte die Polizei am Pfannenstiel einen Mountainbiker, der einen Abhang hinuntergestürzt war. Wie sich erst später herausstellte, wurde er bereits ins Spital gebracht.

Auch ein Helikopter der Rega suchte nach dem vermissten Mountainbiker.
Auch ein Helikopter der Rega suchte nach dem vermissten Mountainbiker.
Keystone

Mehrere Polizeipatrouillen, Hundeführer und sogar ein Helikopter waren am Mittwochnachmittag bis in die Abendstunden in der Region Pfannenstiel auf der Suche nach einem verletzten Mann - doch von ihm fehlte jede Spur. Dabei hatte der Verletzte selbst die Polizei alarmiert: Kurz vor 15 Uhr meldete sich der Mann bei der Einsatzzentrale der Kantonspolizei Zürich und teilte mit, dass er mit seinem Mountainbike gestürzt, einen Abhang hinunter gerutscht sei und sich dabei verletzt habe. Da er keine genauen Angaben zu seinem Standort machen konnte, wurden diverse Einsatzkräfte für eine Suchaktion aufgeboten, teilte die Kantonspolizei Zürich mit.

Da die Suche bisher ergebnislos war, fragte die Polizei bei den umliegenden Spitälern nach. Und tatsächlich: Nach 17 Uhr sei ein 77-jähriger Mann ins Spital Zollikerberg eingeliefert worden, der mit seinem Mountainbike gestürzt war. Es stellte sich heraus, dass es sich um den gesuchten Mann handelt. Gemäss seinen Angaben habe er es alleine geschafft, von der Unfallstelle an eine Strasse zu gelangen, wo ihn ein unbekannter Autofahrer gesehen und schliesslich ins Spital gefahren habe.

Nebst der Kantonspolizei Zürich standen die Kommunalpolizeien der Gemeinden Meilen, Uetikon und Männedorf, die Feuerwehr Egg sowie ein Rettungshelikopter der Rega und ein Fahrzeug des Rettungsdienstes des Spitals Usters im Einsatz.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch