Zum Hauptinhalt springen

Goldkäufer nehmen es mit der Transparenz nicht so genau

Altgoldhändler werben auf Flyern mit sofortigen Barauszahlungen und Höchstpreisen ­- und verstecken sich dabei hinter Firmen, die offiziell nicht existieren.

Altgoldhändler werben auf Flugblättern mit Schlagworten wie «seriös» oder «professionell». Wer hinter dem Angebot steht, bleibt aber meist unklar.
Altgoldhändler werben auf Flugblättern mit Schlagworten wie «seriös» oder «professionell». Wer hinter dem Angebot steht, bleibt aber meist unklar.
Sabine Rock

«Bares für Altes» oder «Das meiste Geld fürs alte Gold», heisst es auf den Flyern, die sich immer öfter in den Briefkästen rund um den Zürichsee finden. Gemeinsam ist ihnen vor allem eines: Alle werben sie mit sofortigen Barauszahlungen und Höchstpreisen um die Kunden. Wer hinter dem Angebot steckt, wird anhand des Flyers nicht klar.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.