Zum Hauptinhalt springen

Grossalarm in Richterswiler Schulhaus

Am Dienstagmorgen wurde im Richterswiler Oberstufenschulhaus Boden ein Pfefferspray versprüht. 22 Sekundarstufenschüler mussten wegen Atemproblemen von der Sanität betreut werden. Der Verursacher konnte inzwischen gefunden werden.

Wegen ätzenden Gasgeruchs wurden alle Schüler des Schulhauses Boden in Richterswil nach Hause geschickt.
Wegen ätzenden Gasgeruchs wurden alle Schüler des Schulhauses Boden in Richterswil nach Hause geschickt.
Archiv zsz

Am zweiten Tag des neuen Schuljahres musste der Unterricht im Schulhaus Boden in Richterswil jäh abgebrochen und das ganze Schulhaus evakuiert werden. Ein ätzender Gasgeruch hatte sich in den Gängen und Zimmern verbreitet. «Ich trat auf den Gang, nahm einen Atemzug und mir wurde gleich schlecht», erzählt Schulleiter Stefan Affolter auf Anfrage der Zürichsee-Zeitung. Man habe kaum mehr atmen können. Er schlug Alarm. Da die Ursache für den Gasgeruch zunächst unklar war, und vom Schlimmsten ausgegangen werden musste, wurde ein Grossaufgebot erlassen: Richterswiler Feuerwehr, Chemiewehr, Sanität, Kantonspolizei sowie das Forensische Institut Zürich FOR fuhren vor. Man habe nicht gewusst, ob dem Geruch ein Gasleck zugrundeliege, und ob das Gas womöglich gar explosiv hätte sein können.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.