Zum Hauptinhalt springen

Huldrych und die Insektenesser

In einem Werbefilm über den Reformatoren Zwingli wird Zürich als Stadt der Freigeister touristisch neu vermarktet.

Zürich war 1519 der Ausgangspunkt der Reformation in der Schweiz. In der Altstadt finden sich unzählige Hinweise und Gedenkorte an die Reformation, wie der Werbefilm zeigt.

Zürich hat ein Problem: Man will das Reformationsjubiläum feiern, ohne allzu zwinglianisch zu erscheinen. Zwinglianisch heisst ja bekanntlich so viel wie lustfeindlich, ernsthaft, streng. Dieses Bild von Zwingli hat sich etabliert, über Jahrhunderte. Aber so streng, wie der grosse Zürcher Reformator Huldrych Zwingli vom Denkmalsockel vor der Wasserkirche gen Süden blickt, will sich Zürich heute nicht mehr geben. Und so muss zum ungewöhnlich langen Reformations-Jubiläum ein neuer Zwingli her.Das hat auch Zürich Tourismus erkannt. Die Stadtvermarkter liessen deshalb einen Film herstellen, der den potenziellen Touristen einerseits Zwingli, andererseits und vor allem das heutige Zürich näherbringen soll. Damit das Werbefilmchen in der alltäglichen Bilderflut nicht untergeht, machten sie kürzlich per Medienmitteilung darauf aufmerksam.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.