Zürich

«Ich habe noch nie aufgegeben»

FDP-Stadtrat Filippo Leutenegger wurde zwangsversetzt. Statt dem Tiefbaudepartement wird er zukünftig dem Schuldepartement vorstehen.

Filippo Leutenegger ist nicht glücklich mit dem Entscheid des Gesamtstadtrats.

Filippo Leutenegger ist nicht glücklich mit dem Entscheid des Gesamtstadtrats. Bild: Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Herr Leutenegger, der Zürcher Stadtrat hat Ihnen das Tiefbaudepartement weggenommen. Eine Schmach?
Filippo Leutenegger: Nein. Es war ein politischer Entscheid, dass Rotgrün die Verkehrspolitik in der Stadt Zürich alleine machen will. Das ist bedauerlich. Denn die Konkordanz zeichnet sich eigentlich dadurch aus, dass man miteinander diskutieren muss. Das ist ein Vertrauensentzug, nicht nur mir gegenüber, sondern auch gegenüber der moderaten Opposition der FDP.

Ist das allenfalls ein Grund, frühzeitig zurückzutreten?
Nein. Das Vertrauen muss wieder hergestellt werden. Es gab Risse, nicht nur bei mir, sondern auch zwischen der zweitgrössten Partei in dieser Stadt, der FDP, und der rot-grünen Mehrheit. Wenn man zwei Leute in der Regierung hat und einer davon aus einem zentralen Departement abgezogen wird, per Mehrheitsbeschluss, ohne triftige Gründe, belastet das die Konkordanz.

Gehen Sie davon aus, dass Sie in den kommenden vier Jahren als Stadtrat im Amt bleiben werden?
Ich bin ein Langstreckenläufer. Ich habe noch nie aufgegeben, im Gegenteil. Mir gefällt es grundsätzlich in der Stadt Zürich, mein neues Amt ist auch eine Chance. Ich lerne wieder ein neues Feld kennen, das mir eigentlich auch nahe ist. Es gibt wohl kein Departement, das mich nicht interessieren würde.

Haben Sie erst gestern von diesem Wechsel erfahren?
Nein, das kam vor etwa zehn Tagen in die Pipeline. Es ging aber überraschend schnell. Lange sah es so aus, als ob ich im Tiefbau- und Entsorgungsdepartement bleiben würde.

Wann ist der Entscheid gefallen?
Das kann ich nicht kommentieren. Das gehört zu Geheimnissen, die wir im Stadtrat haben.

(Zürcher Regionalzeitungen)

Erstellt: 16.05.2018, 18:08 Uhr

Artikel zum Thema

Zwei Zwangsversetzungen im Zürcher Stadtrat

Zürich Grosse Rochade im Zürcher Stadtrat: Fünf der insgesamt neun Departemente erhalten einen neuen Vorsteher oder eine neue Vorsteherin. Die beiden bisherigen Stadträte Richard Wolff (AL) und Filippo Leutenegger (FDP) werden gegen ihren Willen versetzt. Mehr...

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Haben Sie etwas Spannendes gesehen oder gehört?
Schicken Sie uns ihr Bild oder Video per E-Mail an webredaktion@landbote.ch oder informieren Sie uns telefonisch unter der Nummer 052 266 99 85. Mehr...

Inserieren

Anzeigen online aufgeben
Inserate einfach online aufgaben

Kommentare

Bonus-Angebote

Bonus-Angebote

Alle Bonus-Angebote im Überblick.